Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mobilfunkmast auf Haus nur mit Zustimmung aller Wohnungseigentümer

Mobilfunkmasten gehören seit Jahren zum Stadt- und Landschaftsbild. Doch immer wieder stellt sich die Frage: Welche Möglichkeiten haben Wohnungseigentümer, sich gegen die Aufstellung und den Betrieb solcher Masten zu wehren? Mit dieser Frage setzte sich der Bundesgerichtshof (BGH) in einer aktuellen Entscheidung auseinander. Eine Mobilfunkanlage darf nur dann errichtet und in Betrieb genommen werden, wenn sämtliche Wohnungseigentümer zustimmen. Dies geht aus dem Urteil des BGH vom 24.01.14 hervor (Az.: V ZR 48/13).

Streit um Mobilfunksendeanlage

Die Mitglieder einer Wohnungseigentümergemeinschaft fassten 2010 mehrheitlich den Beschluss, eine Mobilfunkanlage auf dem Dach aufzustellen. Eine Wohnungseigentümerin war damit nicht einverstanden und klagte gegen den Beschluss. Schließlich bekam sie vor dem höchsten deutschen Zivilgericht Recht.

Zustimmungserfordernis bei baulichen Veränderungen

Die Anbringung einer Mobilfunkanlage stelle eine bauliche Veränderung dar, die der Zustimmung aller Wohnungseigentümer bedürfe, so der BGH. In das Recht eines Wohnungseigentümers, auf Entscheidungen über bauliche Veränderungen durch das Zustimmungserfordernis maßgebend Einfluss zu nehmen, dürfe nur dann eingegriffen werden, wenn der Wohnungseigentümer von der Maßnahme gar nicht oder nur ganz geringfügig betroffen ist. Im Hinblick auf den wissenschaftlichen Streit um die von Mobilfunksendeanlagen ausgehenden Gefahren könne nicht bloß von einer geringfügigen Beeinträchtigung ausgegangen werden. Vielmehr stelle die Installation einer Mobilfunkanlage wegen möglicher Minderung des Miet- oder Verkaufswerts von Eigentumswohnungen eine Beeinträchtigung des Eigentums dar, die ein Wohnungseigentümer nicht zustimmungslos hinnehmen müsse, entschied der BGH.

Elektrosmog? Nein, danke!

Der vorliegende Fall zeigt, dass wenn auch nur ein Mitglied einer Wohnungseigentümergemeinschaft seine Zustimmung zu der Aufstellung und zum Betrieb einer Mobilfunkanlage verweigert, die Anlage nicht errichtet werden darf. Wohnungseigentümern ist zu empfehlen, möglichst schnell einen Fachanwalt zu konsultieren. Denn die Anfechtung von Eigentümerbeschlüssen ist nur innerhalb einer einmonatigen Frist möglich. Nach Ablauf dieser Frist wird der Beschluss bestandskräftig.  

Rechtsanwalt Oliver Schöning

Fachanwalt für Familienrecht

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht


Rechtstipp vom 07.05.2014

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            GKS Rechtsanwälte GKS Rechtsanwälte

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von GKS Rechtsanwälte
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.