Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

MPU-Anordnung vor Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach einmaliger Trunkenheitsfahrt rechtswidrig!

aus den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht

Das Bundesverwaltungsgericht hat im April 2017 per Urteil entschieden, dass der Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach der erstmaligen Verurteilung wegen Trunkenheit im Straßenverkehr nach § 316 StGB und der damit einhergegangen Entziehung der Fahrerlaubnis nicht von der Beibringung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung abhängig gemacht werden darf. 

Vorangegangen waren mehrere Fälle, in denen die Betroffenen wegen fahrlässiger Trunkenheit im Straßenverkehr (1,13 bzw. 1,28 Promille) gem. § 316 StGB verurteilt wurden, wobei es jeweils auch zur Entziehung der Fahrerlaubnis gem. § 69 StGB kam. Die Anträge auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis lehnten die Fahrerlaubnisbehörden ab und ordneten zunächst an, ein auf § 13 S. 1 Nr. 2 lit. d) i.V.m lit. a) FeV gestütztes medizinisch-psychologisches Gutachten (MPU) beizubringen. 

Das Bundesverwaltungsgericht hat die vorinstanzlichen Urteile nun abgeändert und die Fahrerlaubnisbehörden zur Neuerteilung der Fahrerlaubnis auch ohne die Vorlage des besagten Gutachtens durch die Betroffenen verpflichtet.

So rechtfertige die erstmalige Trunkenheitsfahrt in der Regel erst ab einem Wert von mehr 1,6 Promille oder mehr die Anforderung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens. Ausnahmen könnten indes dann gelten, wenn weitere belastende Tatsachen hinzutreten, welche die Annahme der Ungeeignetheit des Führens von Kraftfahrzeugen nach § 69 Abs. 2 Nr. 2 StGB nahe legen. 

Urteil des BVerwG April 2017

Hinweis:  

Bitte beachten Sie, dass es einer genauen Prüfung des Einzelfalls bedarf um herauszufinden, ob sich Ihr eigener Sachverhalt genau mit dem oben geschilderten Anwendungsfall deckt. Für diesbezügliche Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Zudem übernimmt in der Regel eine Rechtsschutzversicherung alle Anwaltskosten und auch die Verfahrenskosten eines Rechtsstreits. Wir informieren Sie auf jeden Fall gern im Voraus zu allen anfallenden Kosten.

Der Autor Sven Skana ist Fachanwalt für Verkehrsrecht, Spezialist für Verkehrs-Unfallrecht sowie Spezialist für Führerscheinangelegenheiten im Betäubungsmittelrecht. Er ist Partner in der Kanzlei Johlige, Skana & Partner in Berlin.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana (Johlige, Skana & Partner | BUNDESWEITE VERTRETUNG, Führerschein | Taxi- P-Schein) Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana (Johlige, Skana & Partner | BUNDESWEITE VERTRETUNG, Führerschein | Taxi- P-Schein)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.