Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nicht ohne meine Abfindung

  • 1 Minute Lesezeit
  • (12)

Öfters bekommt der Anwalt zu hören, dass man sich nicht mit seinem Chef herumstreiten wolle und dass der Chef gesagt habe, wenn man bis zum Schluss ordentlich arbeite, würde es auch eine Abfindung geben.

Aber Achtung: Ist die 3-Wochenfrist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage erst einmal herum, und haben Sie keine verbindliche Vereinbarung getroffen, ist die Abfindung oft nur Illusion.

Meine Empfehlung: Die 3-Wochenfrist dazu ausnutzen, über die Abfindung zu verhandeln.

Bekanntlich kann ja auch schon in der Kündigung die Abfindung zugesagt werden. Ist dies nicht der Fall, muss eine vertragliche Regelung her.

Oft kam schon die bitter Enttäuschung, wenn der Chef im Nachhinein nicht mehr an irgendeine Zusage erinnern konnte.

Bessere Ergebnisse erhalten Sie in der Regel, wenn Sie von vorneherein einen Anwalt einschalten, der für Sie das meiste herausholt.

Rechtsanwalt Borth

www.DieOnlineKanzlei.de

Hier geht es zum Kanzleiprofil.

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.