Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

OLG-Urteil: Schließungsrisiko offener Immobilienfonds musste Anlegern verständlich erklärt werden

Rechtstipp vom 01.07.2015
Rechtstipp vom 01.07.2015

Die Schließungs- und Auflösungswelle der offenen Immobilienfonds hatte zahlreiche Anleger überrascht. Daher müssen sich immer noch Gerichte mit Anlegerklagen befassen. Das OLG Koblenz bestätigte nun, dass die vom Anlageberater zu erbringende Risikoaufklärung sich nicht darin erschöpft, dass das Wort „Schließung“ in der Anlageberatung genannt wird.

Jahrelang wurden Anlegern offene Immobilienfonds als unproblematisch und jederzeit verfügbare Kapitalanlage angepriesen. Dass dies nur mit Einschränkungen gilt, mussten die Anleger in den Jahren 2005 bis 2012 erfahren, als zahlreiche offene Immobilienfonds geschlossen und später oft auf aufgelöst wurden. Da die Welle an Schließungen und Auflösungen für etliche Anleger eine böse Überraschung war, zogen nicht wenige von ihnen vor Gericht und forderten Schadensersatz wegen mangelhafter Anlageberatung.

Einer der zentralen Streitpunkte solcher Prozesse ist immer wieder die Frage, ob und wie den Anleger erklärt wurde, dass offene Immobilienfonds geschlossen werden können. Diese Frage war auch im Fall eines von der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer vertretenen Anlegers einer der Knackpunkte des Verfahrens und beschäftigte immerhin sowohl das Land- als auch das Oberlandesgericht. Es musste geklärt werden, ob und – falls ja – wie der Anlageberater in der Anlageberatung die Möglichkeit einer Schließung von offenen Immobilienfonds angesprochen hatte.

Dass ein Anleger über das Schließungsrisiko aufgeklärt werden muss, wurde bereits vom Bundesgerichtshof festgestellt. Das Oberlandesgericht betonte nun auch ausdrücklich, dass ein Anleger in verständlicher Art und Weise darüber aufzuklären ist, dass ein offener Immobilienfonds schließen kann. Es müsse dem Anleger verdeutlicht werden, welche konkreten Folgen eine Schließung für ihn habe. Das Gericht hält dies für erforderlich, weil „der durchschnittliche Anleger die Bedeutung und Wirkung der „Schließung“ eines offenen Immobilienfonds nicht kennt(OLG Koblenz, Urteil vom 19.06.2015 – Aktenzeichen: 8 U 138/15, noch nicht rechtskräftig (Stand 01.07.2015)). Gerade weil an eine Schließung eine langwierige Liquidation anknüpfen kann.

Weitere Information zu dem Urteil des OLG Koblenz und verschiedenen offene Immobilienfonds befinden sich auf der Homepage der Kanzlei.

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Rechtstipp aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Ralf Stoll (Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)