Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Patient darf Marihuana anbauen

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (5)

Der Anbau von Marihuana ist in Deutschland streng untersagt. Selbst wer aus medizinischen Gründen auf den Wirkstoff der Marihuana-Pflanze als schmerzlindernde und entspannende Substanz angewiesen ist, darf grundsätzlich kein Marihuana anbauen, wenn in der Ernte der Wirkstoff THC vorhanden ist. Mit diesem Grundsatz wollte sich ein Multiple-Sklerose-Patient aus Mannheim allerdings nicht abfinden und klagte vor dem Bundesverwaltungsgericht. Verfahrensgegner war das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das grundsätzlich für die Anbaugenehmigung von Marihuana zuständig ist, da THC unter das Arzneimittelgesetz fällt. Der Verkauf ist nur in Apotheken legal.

Der Kläger hatte argumentiert, dass sein Budget für Marihuana bei einem Grammpreis von 15 € im Monat 1500 € überschreiten würde. Aus diesem Grund könne er sich THC nicht in der erforderlichen Menge in der Apotheke verschaffen. Das Bundesverwaltungsgericht wies das Bundesinstitut nun an, die Freigabe für den Anbau von 130 Marihuanapflanzen im Badezimmer des Klägers zu genehmigen. Jens Schulte-Bromby, als Rechtsanwalt und Partner bei AJT Neuss für das Thema Medizinrecht verantwortlich, führt aus, dass das Urteil allerdings keine Grundsatzentscheidung ist und der Anbau von THC weiterhin in der Genehmigungshoheit des Bundesinstitutes für Medikamente und medizinische Produkte steht: „So ein Urteil ist keine allgemeine Freigabe!“ Zwar gebe es in diesem Einzelfall die Zulassung, eine grundsätzliche Freigabe für andere Personen ist dadurch aber nicht erteilt. Legaler Marihuana-Anbau muss weiterhin beim Bundesinstitut beantragt werden und es steht im Raum, dass hier weiterhin sehr kritisch geprüft werden wird. Die aktuelle Entscheidung zeigt aber, dass die Grenzen hier etwas aufweichen und in besonderen Situationen auch Genehmigungen erteilt werden, so Schulte-Bromby.

Anträge auf die Legalisierung eines Marihuana-Anbaus in den eigenen vier Wänden sollten immer höchst professionell und gut begründet gestellt werden. Dann besteht – wie im aktuellen Fall – auch eine gute Chance auf eine Genehmigung.

Mehr Informationen: www.ajt-neuss.de/medizinrecht


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Medizinrecht, Verwaltungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Jansen

Vor der Krise ist nach der Krise und in diesem Sinne erinnern maßgebliche Kontrollorgane wie die BaFin – die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – oder die Europäische Zentralbank ... Weiterlesen
Im nationalen und internationalen Vertragsrecht gilt die Klausel zu „höherer Gewalt“ oftmals als Notausgang für eine Beendigung eines Vertrages oder einen Einschnitt in der ... Weiterlesen
Nicht immer sind Banken und sonstige Finanzdienstleister auf die BaFin gut zu sprechen, denn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist bekannt dafür, Rechtsverstöße rigoros zu ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(2)
12.10.2018
Pro Jahr finden in Deutschland im Krankenhausbereich ca. 17,2 Millionen Behandlungen statt. Hinzu kommen mehrere ... Weiterlesen
(3)
21.11.2017
Nahezu jeder begibt sich mindestens ein Mal in seinem Leben in die Hände von Ärzten und Krankenhäusern. In den ... Weiterlesen
(22)
03.12.2013
Seit dem 01.01.2013 ist es in Kraft - das neue Patientenrechtegesetz Der Gesetzgeber hat vieles, was zuvor durch ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten