Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Steuerrecht in Kolumbien im Überblick

(8)

Einkommensteuer

Wenn sich eine Person innerhalb eines Durchrechnungszeitraums von einem Jahr mehr als 183 Tage in Kolumbien aufhält, so ist sie aus steuerrechtlicher Sicht mit ihrem Welteinkommen in Kolumbien steuerpflichtig. 

Wird dieses Erfordernis nicht erfüllt, so sind nur die Einkünfte in Kolumbien zu versteuern, die tatsächlich in Kolumbien erzielt wurden. Für in Kolumbien wohnhafte Personen gilt der progressive Tarif, für nicht in Kolumbien wohnhafte Personen gilt der einheitliche Steuertarif von 35 %. 

Lohnsteuer 

Die Lohnsteuer als Form der Einkommensteuer unterliegt wie auch in Österreich einem progressiven Tarif. Die Bemessungsgrundlage ergibt sich aus der Summe der Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit, abzüglich der diversen Sozialversicherungskosten sowie anderen Aufwendungen wie beispielsweise medizinische Versorgung.

Summe der Einkünfte

Marginaler Tarif

bis 36.140.040 COP
(9.402,94€)

0 %

56.365.200 COP
(14.665,14€)

19 %

135.939.600 COP
(35.368,87€)

28 %

135.939.600 COP
(35.368,87€)

33 %

Tab. 1 – Progressiver Steuertarif zum Jahr 2018 (Wechselkurs zum 13.08.2019)

Nicht in Kolumbien ansässige Personen werden mit einer Flat-Tax von 35 % besteuert.

Körperschaftsteuer 

Artikel 240 des neuen Steuergesetztes 2018 (Estatuto Tributario 2018) sieht eine kontinuierliche Senkung der Körperschaftssteuer vor. Gewinne von juristischen Personen werden in Kolumbien demnach im Jahr 2019 mit einem einheitlichen Steuertarif von 33 % besteuert, ab 2020 mit 32 %, ab 2021 mit 31 % und schließlich ab 2022 mit 30 %. 

Erneut gilt wie auch bei natürlichen Personen, dass kolumbianische Körperschaften mit ihrem Welteinkommen besteuerbar sind, Zweigstellen hingegen nur mit den in Kolumbien erwirtschafteten Gewinnen. 

Zonas Francas

Seit der Reform 2016 wurden in Kolumbien Freihandelszonen eingerichtet, in denen ein pauschaler Körperschaftssteuersatz von 20 % gilt. Dieser betrifft entweder mehrere Unternehmen (Zonas Francas Permanentes „ZFP“) oder nur ein Unternehmen (Zonas Francas Permanentes Especiales „ZFPE“). 

In diesen Zonen genießen die Unternehmer außerdem Umsatzsteuerbefreiung und eine Zollfreistellung für Rohstoffe aus dem Ausland, die für Warenfertigung in der Freizone bestimmt sind.

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer („IVA“) besteuert den Mehrwert aus der Wertschöpfung durch den Verkauf von Waren und Dienstleistungen. Mit der Reform von 2016 wurde der Satz auf 19 % angehoben. Auch Unternehmen haben untereinander „IVA“ zu verrechnen. 

Mangels eines Doppelbesteuerungsabkommens mit Österreich ist es nicht möglich, in Kolumbien für österreichische Unternehmen erbrachte Leistungen ohne Umsatzsteuer zu verrechnen. Eine Befreiung gilt ausschließlich bei Export von Dienstleistungen („Exportación de Servicios“), wenn ein in Kolumbien ansässiges Unternehmen in Österreich österreichischem Recht unterliegende Dienstleistungen verrichtet. 

Sonstige Steuern

Finanztransaktionssteuer

Die Banken erheben 0,4 % Steuer in Form einer Finanztransaktionssteuer. 

Gewerbesteuer

Mit der Gewerbesteuer („impuesto de industria y comercio“) liegt zwischen 0,2 % und 0,7 % je nach Sitz und Branche.

Grundsteuer

Die Steuer für das Eigentum an Immobilien wird von der Gemeinde festgelegt und variiert je nach Lage (üblicherweise bis 1,6 %).

Registrierungssteuer

Ist ein Rechtsgeschäft erst mit Eintragung in ein öffentliches Register gültig, wird eine vom jeweiligen Rechtsgeschäft abhängige Registrierungssteuer erhoben.

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen unsere Anwälte gerne im Rahmen einer Erstberatung zur Seite! 


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Yvonne Rieser

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.