Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Tatvorwurf: Unterschlagung- Rat und Hilfe vom Fachanwalt!

  • 1 Minute Lesezeit
  • (4)

Der Tatbestand der Unterschlagung kann in fast allen Lebensbereichen auftauchen. Aber meist ist die Versuchung am größten, wenn ein leichter Zugriff auf größere Mengen Geld oder andere Wertgegenstände leicht gemacht wird. Bankmitarbeiter, welche die Konten ihrer Kunden plündern, Angestellte des öffentlichen Dienstes, die Überweisungen zu ihren Gunsten vornehmen oder die Betreuerin, die das fremde Geld für sich ausgibt. Überall locken Möglichkeiten, vermeintlich schnell und unbemerkt an fremdes Geld zu kommen.

Doch die drohenden Strafen und Folgen können hart sein. Das Strafmass reicht von einer Geldstrafe bis zu einer mehrjährigen Haftstrafe, wobei es im Einzelfall auf die konkrete Schadenshöhe ankommt. Handelt jemand, um zumindest zum Teil seines Lebensunterhalt damit zu bestreiten, liegt ein gewerbsmäßiges Handeln vor. Dann drohen Strafen bis zu zehn Jahren Haft.  Abgesehen davon ist meist auch der Arbeitsplatz gekündigt und es drohen hohe Zahlungsforderungen. Ein  entsprechender Eintrag im Bundeszentralregister erleichtert auch das Finden einer neuen Arbeitsstelle.

Daher lohnt sich die frühe Beauftragung eines erfahrenen Strafverteidigers. Dieser kann prüfen, ob der (meist sehr voreilig erhobene Tatvorwurf) überhaupt zutreffend ist. Auch die für Sie sprechenden Umstände, zu leichter Zugriff, ständige Versuchung, am Anfang nur die Absicht der einmaligen Tatbegehung, schwierige finanzielle Umstände können juristisch aufgearbeitet werden und dadurch sehr oft zur Einstellung des Verfahrens führen. 

Rechtsanwalt Andreas Junge ist seit 2008 Fachanwalt für Strafrecht und außerdem Zertifizierter Berater im Steuerstrafrecht. Er hat damit das Wissen und auch die Erfahrung, um Sie optimal zu beraten und zu verteidigen. Rechtsanwalt Junge hat schon in unzähligen Wirtschaftsstrafverfahren bundesweit die Interessen seiner Mandanten erfolgreich verteidigt und vor allem eine Vielzahl von Verfahren zur Einstellung gebracht. Selbst bei Verurteilungen konnte durch entspechende Stundungs- und Zahlungsvereinbarungen die finanzielle  Zukunft der Betroffenen gesichert werden. .

Senden Sie einfach Ihre Fragen per mail oder rufen Sie in seiner Kanzlei an. Diese befindet sich in Berlin- Charlottenburg, direkt am Kurfürstendamm. Eine Zweigstelle ist außerdem in Cottbus. Eine schnelle Kontaktaufnahme ist auch unter 01792346907 möglich, die üblichen Messengerdienste stehen zur Verfügung. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.