Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unser Erfolg: Zahlung einer Vertragsstrafe gegen Sparkasse wegen Weiterverwendung durchgesetzt

  • 1 Minute Lesezeit
  • (1)

Zahlung einer Vertragsstrafe gegen Sparkasse wegen Weiterverwendung einer abgemahnten Entgeltklausel durchgesetzt

 

Wir klagten mit Erfolg für unsere Mandantin, einer verbraucherschützenden Einrichtung, vor dem Landgericht Osnabrück gegen eine Kreissparkasse aus Niedersachsen wegen Verstoßes aus einem Vertragsstrafenversprechen.

 

Abgemahnte Entgeltklausel inhaltsgleich weiterverwendet 

Die Kreissparkasse aus Niedersachsen hatte sich mit einer Unterlassungserklärung verpflichtet, eine verbraucherunfreundliche Entgeltklausel zur Aussetzung (Einrichtung/Änderung/Aussetzung) eines Dauerauftrages nicht weiter zu verwenden. Dieser Verpflichtung kam sie allerdings nicht nach. Einige Zeit nach Abgabe der Unterlassungserklärung fanden Mitarbeiter unserer Mandantin in einem Werbeflyer der Sparkasse eine inhaltsgleiche Klausel.

 

Vertragsstrafe durchgesetzt

Das Gericht gab unserer Mandantin Recht. Die Sparkasse wurde zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 5001 € nebst Zinsen wegen Verstoßes gegen die im Unterlassungsvertrag übernommene Verpflichtung, ihre Entgeltklausel für die Aussetzung eines Dauerauftrages nicht weiter zu verwenden verurteilt. Auch bei der Preisangabe für eine bestimmte Leistung in einem Flyer handele es sich nicht bloß um eine werbliche Aussage, sondern um eine AGB-Klausel, auch wenn sie nicht textlich in den Geschäftsbedingungen verwandt, sondern dort auf sie verwiesen werde. Denn grundsätzlich sei die Verpflichtung zur Unterlassung einer Verwendung von Entgelttatbeständen weit zu verstehen. Das Verschulden der Sparkasse könne nicht als geringfügig eingeschätzt werden, weil die Flyer noch etwa 1,5 Jahre nach Abschluss des einschlägigen Unterlassungsvertrages ausgehändigt wurden. Zudem habe die Sparkasse die Gebühr für die Aussetzung eines Dauerauftrages von 1,50 € zum Zeitpunkt der Unterlassungserklärung sogar noch auf 2,00 € erhöht.

 

Unser Angebot: Kostenlose Ersteinschätzung Ihres Problems mit Ihrem Kreditinstitut

Haben Sie Probleme mit Ihrem Kreditinstitut? Wir sagen Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung, ob Sie im Recht sind und möglicherweise einen Anspruch haben. Wir sagen Ihnen auch, wie hoch die Erfolgsaussichten zur Durchsetzung Ihres Anspruchs sind und was wir für Sie tun können. Am Ende entscheiden Sie, ob Sie uns mandatieren wollen. Im Erfolgsfall zahlt die Gegenseite die Kosten des Rechtsstreits. Für Rechtsschutzversicherte übernehmen wir kostenlos die erste Deckungsanfrage.

 

Unsere Kompetenz

Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht sind mit dem Geschäftsgebaren der Banken und Sparkassen bestens vertraut. Wir vertreten seit Jahren erfolgreich bundesweit Bankkunden und Verbraucherschutzeinrichtungen wegen rechtswidriger Klauseln sowie unrechtmäßig erhobener Gebühren außergerichtlich als auch vor Gericht. Indem wir eine Reihe von Grundsatzurteilen gegen Kreditinstitute für unsere Mandanten erstritten haben, konnten wir am Ende einer Vielzahl von Verbrauchern helfen.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Zivilrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.