Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unterschiede zwischen Haftprüfung und Haftbeschwerde

(37)
  • Die Haftbeschwerde hat einen Devolutiveffekt. Das bedeutet, dass die Prüfung von der nächsten Instanz vorgenommen wird. Die Haftprüfung hat keinen Devolutiveffekt.
  • Bei der Haftprüfung nach § 118 Abs. 1 StPO kann eine mündliche Verhandlung erzwungen werden, bei der Haftbeschwerde ist eine solche nach § 118 Abs. 2 StPO nur nach dem Ermessen des Gerichts anzuordnen.
  • Die Haftprüfung kann öfter vorgenommen werden, die Haftbeschwerde hingegen kann nur einmal eingelegt werden.
  • Bei der Haftprüfung werden regelmäßig auch Tatsachen durch die mündliche Verhandlung überprüft, bei der Haftbeschwerde erfolgt hingegen regelmäßig eine Rechtsprüfung, ausnahmsweise wird eine mündliche Verhandlung anberaumt.
  • Die mündliche Verhandlung der Haftprüfung ist spätestens nach zwei Wochen anzuberaumen.

Ob man bei einer Untersuchungshaft die Haftbeschwerde einlegen sollte oder eine Haftprüfung vorzunehmen sinnvoller ist, hängt vom Einzelfall ab. Auch wenn auf den ersten Blick alles für eine Haftprüfung spricht, so ist es nicht ausgeschlossen, dass die Haftbeschwerde im Einzelfall den Ansprüchen des Beschuldigten gerechter wird.


Rechtstipp vom 05.10.2011
aus der Themenwelt Untersuchungshaft und Haftbefehl und dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Farchonda Taher (Strafverteidigerin Taher)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.