Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Verkäufer muss falsche Grundstücksgröße angeben

Verkäufer muss falsche Grundstücksgröße angeben
Vor dem Kauf des Objektes sollten die Grundstücksgrenzen genau überprüft werden.

Wird ein eingezäuntes Grundstück verkauft, erwartet der Erwerber zu Recht, dass der gesamte eingefriedete Bereich ihm gehört. Immerhin zahlt er für jeden einzelnen Quadratmeter einen nicht geringen Betrag. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat hierzu entschieden, dass der Veräußerer verpflichtet ist, den Käufer darüber aufzuklären, wenn das eingefriedete Grundstück auch fremden Grund und Boden einschließt und daher größer wirkt als es tatsächlich ist.

Das Grundstück ist kleiner als gedacht

Eine Frau wollte ein Hausgrundstück erwerben, das eingezäunt war und einen großen Vorgarten hatte. Der Veräußerer des Hauses erwähnte während der Vertragsverhandlungen nicht, dass dieser 185 qm große Bereich eigentlich dem Nachbarn gehörte, sondern übergab der Käuferin nur Unterlagen zum Objekt, aus denen sich die Aufteilung der Grundstücke aber erst bei genauer Durchsicht ergab. Nachdem die Frau erfahren hatte, dass der Vorgartenbereich nicht zu ihrem Grundstück gehört, verlangte sie gerichtlich Schadensersatz vom Voreigentümer.

Verkäufer traf Aufklärungspflicht

Der BGH bejahte ein Verschulden des Veräußerers bei den Vertragsverhandlungen; immerhin müsse vor Vertragsschluss stets über die Umstände aufgeklärt werden, die für den Kaufentschluss von entscheidender Bedeutung sind. Ein Zaun vermittle stets den Eindruck, dass es sich um ein abgeschlossenes Grundstück handle und gerade nicht auch fremden Grund und Boden umfasse. Daher hätte der Verkäufer davon ausgehen müssen, dass die Erwerberin die Lagepläne nicht mehr gezielt durchlese, sodass ihn die Pflicht getroffen habe, sie auf die Einfriedung des fremden Gebiets aufmerksam zu machen. Schließlich stelle die tatsächliche Größe des Grundstücks ein entscheidendes Kaufkriterium dar.

Tipp: Der Verkäufer eines Hausgrundstücks muss den Erwerber darüber aufklären, wenn ein Teil des eingezäunten Gartenbereichs zum Nachbargrundstück gehört. Allein die Übergabe von Lageplänen genügt der Aufklärungspflicht aber nicht.

(BGH, Urteil v. 11.11.2011, Az.: V ZR 245/10)

(VOI)

Viele Immobilienportale bieten umfangreiche Möglichkeiten, sich vorab über alle wichtigen Punkte beim Immobilienkauf und -verkauf zu informieren.

So bietet zum Beispiel das Portal www.immoverkauf24.de viele hilfreiche Tipps und Informationen zu den Gebieten des Immobilienverkaufs, der Maklersuche, der Immobilienbewertung und zu den aktuellen Immobilienpreisen an. Der kostenfreie Ratgeber mit 25 Praxistipps verrät zudem, worauf man beim Hauskauf achten sollte.

Foto : ©iStockphoto.com


Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.