Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Verkehrsunfälle – Geschädigter kann sich auf die Angaben im Gutachten verlassen

  • 1 Minuten Lesezeit

Das OLG München hat mit Urteil vom 09.09.2016, 10 U 1073/16, unter Berufung auf ein Urteil des BGH vom 06.03.2007, VI ZR 120/06, entschieden, dass der Geschädigte nach einem Verkehrsunfall regelmäßig auf die Angaben im Haftpflichtschadengutachten vertrauen darf. 

Im konkreten Fall war das Unfallfahrzeug ein Totalschaden und der Geschädigte nutzte es weiter, weil es noch verkehrssicher war. Die gegnerische Versicherung wollte ihn auf ein Restwertangebot verweisen, das 1.000,00 € über dem im Gutachten benannten Angebot lag. 

Das muss der Geschädigte nicht akzeptieren, da er sonst sein Fahrzeug verkaufen müsste, um die volle Entschädigung zu erhalten. Der Geschädigte darf aber grundsätzlich selbst entscheiden, ob er sein Fahrzeug verkauft oder ob er es weiter nutzt. Denn nur der Geschädigte ist der sogenannte „Herr des Restitutionsgeschehens“. 

Die Entscheidung ist folgerichtig und unterstreicht erneut, dass ein Geschädigter eines Verkehrsunfalls nicht darauf warten muss, ob ihm seitens der gegnerischen Haftpflichtversicherung ein „besseres Angebot“ gemacht wird. Denn üblicherweise wird ein Kfz-Gutachter schon 3 Restwertangebote des regionalen Markts einholen und diese in sein Gutachten aufnehmen. Häufig bestehen trotzdem Unsicherheiten bei Geschädigten, ob Sie diese Angebote annehmen dürfen oder nicht. Im Rahmen der Schadensminderungspflicht muss der Geschädigte zwar das höchste Angebot laut Gutachten nehmen. Er kann aber sogar sein Fahrzeug weiternutzen und muss sich dann lediglich den höchsten Restwert vom Wiederbeschaffungswert abziehen lassen. Die Differenz zwischen Restwert und Wiederbeschaffungswert muss die gegnerische Versicherung erstatten. 

Rund um das Thema Unfallabwicklung stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Moritz Eschbach

Derzeit steht die Welt „Kopf“, doch nicht alle Branchen mussten aufgrund der Corona-Krise ihre Arbeit einstellen. Die Bau- und Immobilienbranche verzeichnet laut jüngster Börsenberichte sogar ... Weiterlesen
Der BGH hat in einer aktuellen Entscheidung vom 24.10.2018, Az. VIII ZR 66/17, entschieden, dass dem Käufer eines Neuwagens auch dann ein Anspruch auf Ersatzlieferung gem. § 439 Abs. 1 Alt. 2 BGB ... Weiterlesen
Das Amtsgericht Kaiserslautern hat mit Urteil vom 17.08.2017, Az. 11 C 928/16, entschieden, dass eine Kamera auf einem Privatgrundstück entfernt werden muss, wenn diese auch einen angrenzenden ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

13.02.2012
Er braucht nicht etwa auf ein Angebot des Haftpflichtversicherers auf Verkauf zu einem höheren Restwert warten. ... Weiterlesen
17.11.2015
Nutzt ein Geschädigter sein Fahrzeug im Falle eines Totalschadens nach einer Reparatur weiter, muss er sich ... Weiterlesen
13.10.2016
Fahrzeugführer sind nach der StVO verpflichtet, sich gegenüber Kindern im Straßenverkehr so zu verhalten, dass ... Weiterlesen