Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Viele Geschäftsführer - wer unterschrieb die Kündigung? Wirksamkeit prüfen!

Erhält der Arbeitnehmer eine Kündigung, unterschrieb oftmals „einer der Geschäftsführer“. Es bedarf der Prüfung, ob diese Unterschrift überhaupt zur Wirksamkeit der Kündigung führt. Was ist zu tun? Fachanwalt Dr. Schmelzer berät Sie in Detailfragen.

In einer Entscheidung entschied das LAG Köln (Az.: 11 Sa 1099/12), dass bei der (nur) gemeinsamen Vertretungsbefugnis von zwei Geschäftsführern beide die Kündigung unterzeichnen müssen. Unterschreibt nur einer der beiden Geschäftsführer, so berechtigt dies den Empfänger zur Zurückweisung der Kündigung.

Vorsicht! Fristen sind zu beachten. Die Zurückweisung muss unverzüglich erfolgen und die Kündigung muss binnen der gesetzlichen Frist mit einer Kündigungsschutzklage angegriffen werden.

§ 174 BGB lautet „… Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist...“

Unverzüglich hat das BAG (BAG, Urteil v. 08.12.2011 – 6 AZR 354/10) die Regelung dahingehend konkretisiert, dass die Zurückweisung ohne das Vorliegen besonderer – im Einzelfall zu prüfender – Umstände nach einer Zeitspanne von mehr als 1 Woche nicht mehr unverzüglich i.S.d. § 174 S. 1 BGB erfolgen kann. Die Klagefrist beträgt nach dem KSchG 3 Wochen nach Zugang der Kündigung.

Aus Sicht des Arbeitgebers stellt sich die Frage genau umgekehrt: Wer hat die auszusprechende Kündigung zu unterzeichnen? Herrscht hier Ungewissheit, berate ich Sie gerne im Vorfeld, d.h. vor dem Ausspruch der Kündigung.

Ich berate Sie, falls Sie eine Kündigung erhalten haben und sich nicht sicher sind, wer und ob „richtig unterschrieben“ wurde.

Anwalt Dr. Stephan Schmelzer

Fachanwalt für IT-Recht

Fachanwalt für Arbeitsrecht

zertif. Datenschutzbeauftragter

Der Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für den Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden.


Rechtstipp vom 03.12.2015
aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmelzer Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmelzer

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmelzer
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.