Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Was ist eine Malta-Substanz?

(2)

Voraussetzungen für die Betriebsstätte Ihrer Online-Firma auf Malta

Wenn Sie als deutscher oder österreichischer Unternehmer die Gründung einer Malta Limited Liability Company (abgekürzt als Malta Limited) ins Auge fassen, ist es erforderlich, dass insbesondere Klarheit zur notwendigen Einrichtung einer sog. „Betriebsstätte“ (auf Englisch: „permanent establishment“) in Malta besteht.

Wieso? Die Antwort gibt das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Malta von 2001 mit dem Änderungsprotokoll von 2010. Nach dessen Art. 7 Absatz 1 können Gewinne eines Unternehmens eines Vertragsstaats (hier Malta) nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, das Unternehmen übt seine Tätigkeit im anderen Vertragsstaat (hier Deutschland oder Österreich) durch eine dort gelegene Betriebsstätte aus. In diesem Fall werden die Gewinne des Unternehmens im anderen Staat, also Deutschland oder Österreich, besteuert, und zwar insoweit, als sie dieser Betriebsstätte zugerechnet werden können.

Gemäß Art. 5 Abs. 1 DBA Deutschland-Malta bedeutet Betriebsstätte eine feste Geschäftseinrichtung, durch die die Tätigkeit eines Unternehmens ganz oder teilweise ausgeübt wird. Als zentrales Regelbeispiel nennt Artikel 5 Absatz 2 Ziff. a), dass der Ausdruck „Betriebsstätte“ insbesondere „einen Ort der Leitung“ (im Englischen: „place of management“) umfasst.

Wie ist es im Bereich von Online-Angeboten?

Gerade die Möglichkeiten des Internets schaffen neue Organisationsformen, die durch ihre Ortsungebundenheit die Bestimmung des Orts der Geschäftsleitung schwierig, zum Teil sogar nahezu unmöglich machen können.

Ungeachtet dessen müssen sich Unternehmer nicht nur auf eine rechtssichere Gründung, sondern gerade auch auf die dauerhaft nachhaltige Abwicklung ihres Geschäftsmodells verlassen können. Was ist also zu tun und zu berücksichtigen?

Über eines müssen Sie sich anfänglich im Klaren sein: Die für die Gesellschaftsgründung in Malta ohnehin notwendige Einrichtung eines „Registered Office“, also eines Geschäftssitzes Ihrer Firma, für die Registereintragung allein reicht in keiner Weise aus. Ebenso wenig genügt, dass Sie einen ortsansässigen „Director“ bestellen, wenn dieser lediglich pro forma eingesetzt wird.

Erforderlich ist vielmehr der nachhaltige Aufbau einer Betriebsstätte im Sinne einer Malta-Substanz für Ihre Firma.

Dabei hängt die Einstufung einer Geschäftseinrichtung als Betriebsstätte stets von den konkreten Umständen des jeweiligen Einzelfalls ab, speziell von der konkreten Ausprägung von räumlichen und zeitlichen Komponenten.

Lassen Sie sich von Anfang an kompetent beraten und wählen Sie keine „Billig-Lösung“. Wir geben Ihnen eine verlässliche Guideline für Ihr Online-Business.


Rechtstipp vom 07.03.2016

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Hermann Kresse (Dr. Kresse International Law Firm)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.