Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wie kann ich die MPU bestehen? Glückspiel oder Masterplan?

(7)

Es gibt es eine große Zahl an Vorurteilen zum Thema MPU. Unsinnige und auch beängstigende Geschichten verunsichern und irritieren die Betroffenen und Interessierten. Man sollte die Bedingungen kennen und am besten einen Masterplan mit dem Anwalt seines Vertrauens erarbeiten, um die MPU bestehen zu können. Eine frühzeitige Kontaktaufnahme zum Anwalt Ihres Vertrauens, welcher sie durch frühzeitige Vorbereitung durch Gespräche mit entsprechenden Experten unterstützt und mit begleitet, ist dabei oft Grundvoraussetzung. Wenn man alle diese Faktoren kennt, ist das Bestehen einer MPU kein Glücksgriff mehr und dem Erfolg steht nur etwas Geduld im Wege. Man muss also vor der MPU keine Angst mehr haben, weil die MPU augenscheinlich transparent, berechenbar und fair wird. 

Im Wesentlichen geht es bei der MPU um die Erfassung und die Einschätzung der persönlichen Fahreignung von Personen, die am Straßenverkehr teilnehmen wollen. 

Ist der Führerschein weg wegen Alkohol und/oder Drogen, sind Sie nun in der Pflicht zu beweisen, würdig zu sein, ihn wieder zu erlangen. Die erste Basis zum Erfolg ist die Einsicht, ein Problem mit der Fahrtauglichkeit im Straßenverkehr zu haben. Die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen umfasst die körperliche und geistige Fahrtauglichkeit sowie die charakterliche Zuverlässigkeit. Die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen kann aufgrund körperlicher, geistiger oder charakterliche Mängel beschränkt oder ausgeschlossen werden.

Um die Konsequenzen, die Ihnen aus der MPU folgen, einzuschränken, sollten Sie schnellstmöglich die Initiative ergreifen und mich als Rechtsanwalt konsultieren, da ich aus Erfahrung die Situation am besten einschätzen kann. Hierzu ist Voraussetzung, die Verkehrsakte einzuholen, um die richtige Einschätzung zu haben, ob und wieder Führerschein wiedererlangt werden kann.

Womit müssen Sie bei der MPU rechnen?

Im Wesentlichen werden dabei Änderungen des psychischen und physischen Allgemeinzustandes untersucht, die auf den Gebrauch von Alkohol, Drogen oder anderen Medikamenten hinweisen können. 

Wie können Sie Ihr Verhalten ändern?

Der erste Schritt zur Besserung ist die Selbsteinsicht. Hilfreich ist dabei die Veränderung Ihrer Lebenssituation. In den Selbsthilfegruppen erlernen Sie theoretische und praktische Techniken, die über einen langen Zeitraum erprobt wurden. Sie werden Ihnen helfen, Ihre Lebensweise zu ändern und zu stabilisieren.

Gerne stehe ich Ihnen als Rechtsanwalt zur Verfügung und wir bilden ein gemeinsames Team!

Je mehr Sie sich mit dem Problem Alkohol auseinandersetzen, desto mehr Informationen erlangen Sie. Schließlich werde ich Ihnen als Rechtsanwalt in Ihrer Angelegenheit helfen und mit einer auf Sie individuell maßgeschneiderten Lösung tatkräftig zur Seite stehen.


Rechtstipp vom 20.04.2018
aus der Themenwelt MPU: der "Idiotentest" und den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors