Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wie sicher ist mein Arbeitsplatz, Teil VII

(15)

Ist jemand schwerbeschädigt, so hat er einen besonderen Kündigungsschutz. Bevor überhaupt eine Kündigung ausgesprochen werden kann, muss die staatliche Stelle (Versorgungsamt, Integrationsamt, in den einzelnen Ländern gibt es unterschiedliche Namensbezeichnungen) der beabsichtigten Kündigung zustimmen.

Wird die Zustimmung nicht erteilt, so ist die Kündigung unwirksam.

Auch wenn zuerst die Kündigung ausgesprochen wird und anschließend das Amt angerufen wird, ist die Kündigung unwirksam.

Dies gilt selbst bei fristloser Kündigung!

Der Schutz des Schwerbehinderten geht aber noch weiter.

Aufgrund der Novellierung des Kündigungsrechtes ist die Frage der Schwerbehinderung auch bei der Sozialauswahl zu beachten. Neben der Frage der Beschäftigungsdauer, sowie des Alters des Betroffenen ist auch die Frage der Schwerbehinderung relevant. D.h., liegt eine Schwerbehinderung vor, so ist dies auch zugunsten des Betroffenen bei der Sozialauswahl zu würdigen.

Rechtsanwalt Michael Borth, Erfurt

www.DieOnlineKanzlei.de


Rechtstipp vom 11.03.2009
aus der Themenwelt Arbeitsverhältnis und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Michael Borth

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.