Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wölbern Holland 64 – Landgericht Hamburg bestätigt Prospektfehler

(13)

Bereits im letzten Jahr wurde viel berichtet über einen der größten Anlegerskandale rund um das Fondshaus Wölbern Invest und dessen ehemaligen Chef Heinrich Maria Schulte, welcher Millionen der Anlegergelder für Privatzwecke veruntreut und somit die Insolvenz vieler Holland Immobilienfonds mitverursacht hat. Herr Schulte wurde dafür rechtkräftig verurteilt. Den Anlegern ist damit jedoch nicht geholfen.

Betroffene Anleger des Fonds „Wölbern Holland 64 (64. IFH geschlossener Immobilienfonds für Holland GmbH & Co. KG)“ können sich nun über das erfreuliche Urteil des Landgerichts Hamburg freuen, der zum Schadenersatzanspruch berechtigt.

Das Gericht hat die Bank aufgrund des fehlerhaften Prospektes dazu verurteilt,

  1. dem Anleger den finanziellen Schaden zzgl. Zinsen zu erstatten,
  2. den Anleger von allen weiteren Schäden im Zusammenhang mit der Beteiligung freizustellen und
  3. die Kosten des Rechtsstreits zu übernehmen.

Das Landgericht begründet die Entscheidung wie folgt:

Der Anleger muss sich darauf verlassen können, dass die im Werbeprospekt enthaltenen Angaben richtig und vollständig sind. Verändern sich diese, so müssen die Interessenten nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung des BGH rechtzeitig darauf hingewiesen werden. Dieser „permanenten Aktualisierungspflicht“ ist die Beklagte im Hinblick auf ein Bewertungsgutachten nicht hinreichend nachgekommen. Die eindeutige Prospektaussage, dass weitere Wertgutachten nicht existieren würden, war daher fehlerhaft.

Der Prospektfehler betrifft somit alle Mitanleger des Fonds.

Auch über die mit diesem Fonds einhergehenden Risiken und die versteckten Kosten wurde so gut wie keiner der Anleger aufgeklärt. DieAngaben in dem Prospekt sind dafür nicht ausreichend und stellenweise sogar fehlerhaft.

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Johannes Bender von der im Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei Bender & Pfitzmann aus Düsseldorf empfiehlt daher allen Anlegern, sich über ihre Rechte zu informieren und wichtige Fristen nicht verstreichen zu lassen. Die Kanzlei Bender & Pfitzmann hat dazu eine kostenlose Erstberatung eingerichtet, an welche sich betroffene Anleger wenden können.

Bender & Pfitzmann Rechtsanwälte PartG mbB


Rechtstipp vom 04.05.2018
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors