Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

500.000 Euro Schmerzensgeld für seit 2010 andauerndes Wachkoma

(1)

Das Oberlandesgericht Oldenburg bestätigte im Berufungsverfahren diese hohe Summe (Urteil vom 02.09.2014, Az.: 12 U 50/14, nicht rechtskräftig).

Zwischen dem Schädiger und dem Geschädigten ist es im August 2010 auf einer Feierlichkeit zu einer Streiterei. Der Schädiger stand unter massiven  Alkoholeinfluss (mindestens 1,85 ‰). Er hat mit seinem Auto beschleunigt und fuhr mit hohem Tempo auf den Kläger zu. Er verletzte ihn mit seinem Pkw lebensgefährlich. Der Geschädigte erlitt unter anderem ein Polytrauma mit schwerstem Schädel-Hirn-Trauma. Er liegt seit dem Vorfall im Wachkoma und wird künstlich ernährt.

Der Kläger, ein damals 35-jähriger, verheirateter Familienvater von drei Kindern im Alter von 3, 8 und 9 Jahren liege seit vier Jahren im Wachkoma. Er sei nicht ansprechbar und könne sich nicht mitteilen. Ihm sei damit die Basis für eine eigene Persönlichkeit genommen und er sei nicht mehr in der Lage ein normales Leben zu führen. Ein Sachverständiger hatte im Prozess die dauerhafte Unterbringung in einem Pflegeheim für erforderlich erachtet.

Das Landgericht hatte zunächst der Schädiger und die mitverklagte Kfz-Haftpflichtversicherung zu einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 500.000 Euro verurteilt. Gezahlt wurde dann ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro. Darüber hinaus leistete die Verkehrsopferhilfe eine Zahlung von 80.000 Euro.

Der erkennende OLG-Senat teilte aber die Auffassung des Landgerichts, dass das Schmerzensgeld in Höhe von 500.000 Euro angemessen sei. Es solle insbesondere einen Ausgleich für erlittene Schmerzen und Leiden darstellen und dem Verletzten Genugtuung für das ihm zugefügte Leid geben.

Strafrechtlich wurde der Beklagte vom Landgericht Osnabrück wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren auf Bewährung verurteilt.

Wir bieten Ihnen fachanwaltliche Beratung in allen Fragen des Personenschadensrechts. Falls Sie Fragen haben, stehen Ihnen Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht Oliver Ostheim und Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Oliver Klaus zur Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung. Wir vertreten Ihre Interessen außergerichtlich und falls erforderlich vor Gericht.

Sprechen Sie mit uns! Wir geben Ihnen gerne – auch telefonisch – eine erste Auskunft. Rufen Sie uns kostenfrei unter der Nummer 0800/5997466 an.
Senden Sie uns eine E-Mail an nebenstehende E-Mail-Adresse, oder melden Sie Ihren Fall gleich über unsere sichere WebAkte über den Link: https://secure.e-consult-ag.de/e.consult.1542/webakte/default.asp?t=59385.97

Ihre Ansprechpartner im Personenschadensrecht:

Oliver Ostheim, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Medizinrecht und Versicherungsrecht
Oliver Klaus,
Fachanwalt für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Lisa Rebekka Ihlo, Rechtsanwältin

Besuchen Sie uns für weitere Informationen zum Thema Personenschaden und Kfz-Unfallregulierung auf www.ok-rechtsanwalt.de, oder verfolgen unseren Blog unter www.ok-rechtsanwaelte.de, oder liken Sie uns auf Facebook unter www.facebook.com/OKRechtsanwaelte.


Rechtstipp vom 02.12.2014
aus den Rechtsgebieten Medizinrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von OK Ostheim & Klaus Rechtsanwälte Partnerschaft

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.