Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

5 Tipps für die perfekte Überschrift in Online-Texten

  • 3 Minuten Lesezeit
Johannes Schaack anwalt.de-Redaktion
5 Tipps für die perfekte Überschrift in Online-Texten

Die Überschrift eines Online-Beitrags ist das Erste, was potenzielle Leser von Ihrem Artikel sehen. Sie hat somit in erster Linie eine Aufgabe: Den Leser zum Klicken auf Ihren Beitrag zu motivieren. Sie muss deshalb ebenso durchdacht sein wie der Rest Ihres Artikels. Unsere Tipps vermitteln Ihnen die Grundlagen für bessere Klickraten.

1. Erst Interesse wecken, dann zum Klick motivieren

Ihnen ist vielleicht schon aufgefallen, dass viele Überschriften in Online-Medien einem eindeutigen Muster folgen und in zwei Teile getrennt sind: Zuerst nennt der Autor in wenigen Stichwörtern das Thema, danach folgen – von einem Doppelpunkt oder Bindestrich abgetrennt – weitere Details zum Inhalt. Diese Strategie sorgt bis heute für hohe Klickraten und ist deswegen sehr beliebt. Ein Beispiel: Abitur in der Corona-Krise: Darf oder muss ich es schreiben? Ist es anfechtbar?

Nennen Sie das Thema Ihres Beitrags prominent an erster Stelle

Überschriften, die die grobe thematische Ausrichtung des Beitrags in Stichwortform zuerst nennen, haben einen entscheidenden Vorteil: Sie sorgen für die höchste Chance, dass das Thema Ihres Beitrag einem potenziellen Leser ins Auge fällt, auch wenn dieser den Inhalt seines Bildschirms nur überfliegt.

Interessiert den Leser das Thema, wird er sich nun entscheiden, ob er Ihren Artikel anklickt oder nicht. Ob die Entscheidung positiv ausfällt, hängt vom Rest Ihrer Überschrift ab. Die Nennung des Themas allein genügt nicht mehr – der Leser muss gesondert zum Klick motiviert werden.  

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie das Thema, das Sie in Ihrer Überschrift nennen, nicht zu breit fassen. Benennen Sie es stattdessen spezifisch und genau. Ein Beispiel: Reisestorno: Gutschein statt Geld zurück?

2. Neugier wecken als Strategie

Ist ein potenzieller Leser auf Ihre Überschrift aufmerksam geworden, bewegt ihn eine direkte Aufforderung zum Lesen nur in den seltensten Fällen zum Klick. Der Leser möchte – wenn auch unbewusst – diese Entscheidung selbst treffen.

Deswegen hat es sich bewährt, den Rest der Überschrift als Frage zu formulieren. So lässt sich der potenzielle Leser zum Klick motivieren, indem Sie seine Neugier wecken. Ein Beispiel: Fälligkeit der Miete – wann muss gezahlt werden?

3. Die Überschrift als Versprechen

Dem Leser eine bestimmte Information direkt in Aussicht zu stellen, ist eine weitere effektive Strategie. Auch hier kann die Motivation zum Klick sehr hoch sein. Ein Beispiel: Coronavirus: Warum eine Rechtsschutzversicherung jetzt wichtiger ist denn je.

Die besondere Herausforderung bei dieser Strategie: Es kommt darauf an, dem Leser nur so viel zu verraten wie nötig. Ist der Informationsgehalt der Überschrift besonders hoch, gibt sich der Leser möglicherweise bereits damit zufrieden und verzichtet ganz aufs Klicken.

4. Fassen Sie sich kurz

Beschränken Sie sich bei der Länge Ihrer Überschrift auf das Nötigste. Enthält sie zu viele Detailinformationen, machen Sie es dem potenziellen Leser schwer, ihren Inhalt vollständig zu erfassen. Er wird Ihren Beitrag nur anklicken, wenn Sie ihm dies so leicht wie möglich machen.

5. Verzichten Sie auf Keyword-Anhäufungen und SEO-Sprache

Das gehäufte Verwenden von Keyword-Kombinationen, wie sie Google-Nutzer in das Suchfeld eingeben könnten, gehört zu den frühen Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Sie für Leser und nicht für Suchmaschinen schreiben. Keyword-Ansammlungen hemmen in Überschriften erheblich den Lesefluss. Zudem kosten sie wertvollen Platz, den Sie anderweitig verwenden könnten, um Ihre Überschrift attraktiv und spannend zu gestalten.

Außerdem sind Google und Co. mittlerweile bei der Indizierung des Internets sehr intelligent geworden. Im schlimmsten Fall werden Keyword-Anhäufungen von Suchmaschinen als Keyword-Spamming interpretiert und das Ranking Ihres Beitrags wird herabgestuft. Im Übrigen belohnen Google, Bing und ihre Mitbewerber inzwischen korrekte Rechtschreibung und Grammatik mit einem Ranking-Bonus. Ein deutliches Signal, dass auch Suchmaschinenbetreiber SEO-Sprache nicht mehr honorieren.

Wir wünschen viel Erfolg beim Schreiben!

(JSC) zgra

Foto(s): Adobe Stock

Artikel teilen:


Jetzt anwalt.de-Vorteile sichern

  • Jetzt kostenlos testen
  • Maximale Online-Sichtbarkeit
  • In nur fünf Minuten angemeldet