Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung Borussia Dortmund BVB |Ticketverkauf |Becker Haumann Mankel Gursky

(8)

Seit 2012 vertreten wir über 100 Mandanten, die Abmahnungen wegen Ticketverkaufs in Bezug auf BVB-Tickets der Kanzlei Becker Haumann Mankel, Gursky, erhalten haben. Gegenstand der Abmahnung ist in der Regel der (Weiter-)Verkauf eines BVB-Tickets. Wir haben an dieser Stelle schon mehrfach berichtet.

Die Kanzlei Becker Haumann Mankel Gursky spricht zudem Abmahnungen im Auftrag der

• Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA,
• Bayer 04 Leverkusen GmbH,
• SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA
• Hannover 96 Sales & Service GmbH & Co. KG
• 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA

aus.

Gegenstand der Abmahnung der Kanzlei Becker Haumann Mankel Gursky ist der Vorwurf, dass Tickets von Borussia Dortmund (BVB) im Rahmen einer eBay Auktion verkauft wurden und damit gegen die ATGB von Borussia Dortmund (BVB) verstoßen wurde. Es wird die Abgabe einer Unterlassungserklärung gefordert. Unter Verweis auf die ATGB wird zudem die Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 250,00 € gefordert. In dem hier konkreten Fall wird seitens des BVB ein pauschaler Abgeltungsbetrag in Höhe von 785,20 €.

Wie ist die Rechtslage?

Die bisherige Rechtslage ist dadurch gekennzeichnet, dass bisher ausschließlich der gewerbliche Weiterverkauf von Karten Gegenstand von Gerichtsverfahren war. Entscheidungen, wie z.B. das Urteil des BGH vom 11. September 2008 - I ZR 74/06 - „bundesligakarten.de" oder die Entscheidung des LG Hamburg vom 05.03.2010- 406 O 159/09 betrafen rein wettbewerbsrechtliche Sachverhalte.


Diese Fälle sind aus rechtlicher Sicht nicht auf die Fällen eines privaten Verkaufs übertragbar, da es regelmäßig an einem Wettbewerbsverhältnis zwischen dem BVB und den Betroffenen fehlen dürfte.
Letztendlich ist jedoch auch festzustellen, dass zum privaten Weiterverkauf von BVB Tickets kaum Rechtsprechung existiert. Fraglich ist:

1) Sind derartige ATGB überhaupt gegenüber Verbrauchern zulässig?
2) Sind die ATGB in jedem Einzelfall wirksam einbezogen worden?
3) Wurde überhaupt gegen die ATGB verstoßen?

Angesichts der noch in weiten Teilen ungeklärten Rechtslage ist Betroffenen daher zu raten, die Abmahnung durch einen Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz überprüfen zu lassen.

Wir sind der Ansicht, dass derartige ATGB nicht wirksam sind und auch nicht in ein Vertragsverhältnis mit Verbrauchern einbezogen werden können.

Der gewerbliche Handel kann anders zu beurteilen sein. Die Frage, ab wann die Grenze zum gewerblichen Handel mit Eintrittskarten überschritten ist, kann letztendlich nur ein entsprechend spezialisierter Rechtsanwalt beantworten. Der Weiterverkauf einzelner Tickets im Ausnahmefall kann jedoch keinesfalls als gewerbliches Handeln (im Sinne eines Unternehmers) einzustufen sein.

Wenn Sie eine Abmahnung der Rechtsanwälte Becker Haumann Mankel Gursky im Auftrag der Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA erhalten haben, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Unterlassungserklärung nicht vorschnell unterschreiben
  • Fristen beachten
  • Keinen Kontakt zur Gegenseite
  • Beratung durch Fachanwalt nutzen.

Wir bieten Ihnen:

Eine erste kostenlose Einschätzung Ihrer Reaktionsmöglichkeiten durch einen Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz. Eine schnelle und kompetente Beratung und Vertretung zu einem fairen Pauschalhonorar.

info@ra-kreuztor.de oder nutzen Sie unser Direkthilfe Kontaktformular


Rechtstipp vom 28.10.2015
aus der Themenwelt Onlineshop und den Rechtsgebieten eBay & Recht, Gewerblicher Rechtsschutz, IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Oliver Wallscheid LL.M. (Dr. Wallscheid & Drouven Fachanwälte / Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.