Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Abmahnung der Schütz Rechtsanwälte für TSG 1899 Hoffenheim wegen Ticketverkauf auf ebay

(8)

Kanzlei Schütz mahnt für TSG 1899 Hoffenheim wegen Weiterverkaufs von Tickets auf ebay bzw. ebay-Kleinanzeigen ab

Aktuell geht der TSG 1899 Hoffenheim gegen den Weiterverkauf von Tickets z. B. auf ebay Kleinanzeigen vor. Vertretern wird der Verein durch die Rechtsanwaltskanzlei Schütz.

Im Einzelnen

Betroffenen Fans wird in der Abmahnung vorgeworfen, unerlaubt Tickets zu Spielen des TSG Hoffenheim über ebay bzw. ebay-Kleinanzeigen angeboten zu haben, was gegen die Allgemeinen Ticketbedingungen (ATGB) verstoße.

Der Betroffene habe beim Erwerb der Tickets diesen ATGB wirksam zugestimmt, diese seien Vertragsbestandteil geworden. Die ATGB des TSG Hoffenheim verbieten – bis auf wenige Ausnahmen – den Weiterverkauf der Tickets. Dahinter steht die Intention Ticketpreise für alle Fans erschwinglich zu halten und keinen überteuerten Schwarzmarkt zuzulassen, wie dies bei Konzertkarten oftmals der Fall ist.

Die Betroffenen werden aufgefordert eine vorformulierte Unterlassungserklärung abzugeben. Zudem wird die Zahlung einer Vertragsstrafe i.H.v. (je nach Anzahl der Angebote mindestens) 500,- Euro verlangt, wie sie die ATGB des Vereins vorsehen. Damit nicht genug. Es werden noch Anwaltsgebühren i.H.v. 281,30 Euro (und mehr!) verlangt.

Bei „schneller“ Zahlung der Vertragsstrafe i.H.v. 500,- Euro wird angeboten, auf die Erstattung der Anwaltskosten zu verzichten.

Unsere Einschätzung

Geraten Sie keinesfalls in Verlockung die Vertragsstrafe „schnell“ zu zahlen, um den Anwaltsgebühren zu entgehen.

Unterschreiben Sie auch keinesfalls die beigefügte Unterlassungserklärung ungeprüft, da diese einem abstrakten Schuldanerkenntnis gleichkommt und oftmals viel zu weit formuliert ist! Unserer Meinung nach droht hier die latente Gefahr einer (weiteren) Vertragsstrafe!

Anwaltlicher Rat ist hier entscheidend, um sich erfolgreich gegen eine derartige Abmahnung verteidigen zu können. 

Zunächst ist die Wirksamkeit und die wirksame Einbeziehung der ATGB zu prüfen, was für einen juristischen Laien äußerst schwer sein dürfte.

Hier bestehen sehr gute Verteidigungschancen.

Wir helfen Ihnen!

Gerne nehmen wir eine kostenfreie und unverbindliche Ersteinschätzung Ihrer Abmahnung in einem telefonischen Erstgespräch vor. 

Wir prüfen, ob die Abmahnung gerechtfertigt ist und ob überhaupt eine Unterlassungserklärung abgegeben werden. Nötigenfalls modifizieren wir die Vorliegende auf ein angemessenes Minimum und werden uns dafür einsetzen die geltend gemachten Kosten weitestgehend zu reduzieren.

Gerne nehmen Sie dazu Kontakt zu uns auf!

Ihr Sebastian Günnewig 

Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter (TÜV)


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.