Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

AG Köln weist Filesharing Klage von Schulenberg & Schenk gegen unseren Mandanten ab

(3)

I-ON New Media GmbH, vertreten durch die Rechtsanwälte Schulenberg und Schenk, verklagte unseren Mandanten für den angeblichen Tausch des Films „Shamo – The Ultimate Fighter“ in einer Filesharing Börse. Das Amtsgericht Köln (AG) hat diese Klage als unbegründet abgewiesen (Urt. v. 28.08.2014, Az. 137 C 140/14).

Dritte hatten Zugriff auf den Anschluss

Unser Mandant erklärte als Anschlussinhaber, dass sowohl seine Ehefrau, als auch seine Tochter Zugriff auf den Anschluss hatte und er die Rechtsverletzung nicht begangen habe. Die minderjährige Tochter wurde auch belehrt. Ebenso war der Anschluss über eine WPA 2-Verschlüsselung und einem Passwort geschützt.

Tatsächliche Vermutung für Täterschaft verneint

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Anschlussinhaber nicht für die vermeintliche Urheberrechtsverletzung haften muss. Auch hier bezog sich das Gericht bei seiner Begründung auf die BearShare-Entscheidung des BGH (Bearshare Urt. v. 08.01.2014, IZR 169/12), die eine Haftung immer dann ausschließt, wenn andere Personen zum Zeitpunkt der angeblichen Rechtsverletzung Zugriff auf den Internetanschluss hatten und somit ebenfalls als Täter in Betracht kommen.

Störerhaftung scheidet aus

Auch eine Störerhaftung konnte hier verneint werden, da die Tochter nach Auffassung des Gerichts zuvor ausreichend belehrt wurde und es entgegen der Auffassung der Gegenseite keinen Anlass für eine besondere Kontrollpflicht gab.

Hier das Urteil im Volltext: www.wbs-law.de/wp-content/uploads/2014/09/SKMBT_50114090410120.pdf


Rechtstipp vom 08.09.2014
aus der Themenwelt Urheberrecht und den Rechtsgebieten IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Solmecke LL.M. (WILDE BEUGER SOLMECKE)