Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Antrag auf Sorgerecht alleinerziehender Väter

(48)

Ledige, alleinerziehende Väter können auch gegen den ausgemachten Willen der Kindesmutter das alleinige Sorgerecht oder das Mitsorgerecht beantragen. Hierbei sind jedoch grundsätzlich vier Voraussetzungen zu erfüllen, sofern ein positiver Antragsbescheid bewirkt werden soll.

  1. Hat sich die Mutter des Kindes bereits gegen das Sorgerecht des Vaters ausgesprochen, so hat dieser nunmehr die Möglichkeit, durch einen formlosen Antrag beim Familienrecht das Sorgerecht für sein Kind zu beantragen. Hierbei kann entweder das sog. Mitsorgerecht - also die Teilung des Sorgerechts zwischen Mutter und Vater - als auch das alleinige Sorgerecht beantragt werden.
    Zumindest hinsichtlich des Mitsorgerechts muss das Familiengericht grundsätzlich dem Antrag stattgeben, sofern die Folge nicht dem Kindeswohl zuwiderlaufen würde. Hier hat jedoch die Mutter des Kindes Gründe für eine Gefährdung des Kindeswohles durch Sorgerechtsteilung darzulegen.
    Das Jugendamt wird außerdem angehört. Ist mit erheblichem Widerstand der Mutter gegen den Sorgerechtsbeschluss zu rechnen, sollten Sie frühzeitig die Hilfe eines im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwaltes hinzuziehen. Sollten Sie einen Rechtsanwalt für Familienrecht in Essen suchen, wenden Sie sich bitte an meine Kanzlei. Ich werde frühzeitig neben der Antragsstellung auch moderierend tätig werden um eine Eskalation der widerstreitenden Interessen zu vermeiden.

  2. Das alleinige Sorgerecht kann der Vater beantragen, sofern das Kind bei ihm lebt oder in seinen Haushalt zieht. Hier ist zu beachten, dass die Sorgerechtsentscheidung dem Kindeswohl entsprechen muss und das Kind - sofern es mindestens 14 Jahre alt ist - der Sorgerechtsentscheidung zugunsten des Vaters widersprechen kann.

  3. Eine solche Sorgerechtsentscheidung kommt vornehmlich bei geschiedenen oder in Trennung lebenden Partnern in Betracht, sofern das Kind beim Vater besser aufgehoben oder das alleinige Sorgerecht durch den Vater von beiden Eltern gewünscht ist.

  4. Sofern zwischen den Eltern noch ein umgänglicher Kontakt herrscht, kann auch die Mutter des Kindes Antrag auf Sorgerechtsteilung - also darauf, den Vater mit in die Sorge einzubeziehen - beim Familienrecht stellen.

Bitte wenden Sie sich an meine Essener Kanzlei, sofern im Namen beider Eltern einen Entsprechenden Antrag beim Familiengericht stellen kann.

Wichtig: Die Sorgerechtsentscheidungen sind stets fristlos. Gerichtliche Entscheidungsgrundlage ist stets und ausschließlich das Wohl des Kindes.
Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an die Anwaltskanzlei Nierfeld ist Essen oder einen anderen im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalt.

Rechtsanwalt Michael W. Nierfeld | Familienrecht Essen


Rechtstipp vom 11.03.2014
aus der Themenwelt Sorgerecht und Umgangsrecht und dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors