Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Audi A6 droht erneuter Rückruf im Dieselskandal

  • 2 Minuten Lesezeit

Schon wieder Audi: Beim aktuellen Modell des Audi A6 wurde offenbar erneut eine unzulässige Abschalteinrichtung entdeckt. Bei diesem System soll die Einspritzung des Harnstoffs AdBlue reduziert worden sein. Der Harnstoff ist notwendig, um die gesundheitsgefährdenden Stickoxide zu reinigen.

Damit sorgt Audi zum wiederholten Mal im Dieselskandal für negative Schlagzeilen. Erst Anfang des Jahres wurden verschiedene Dieselmodelle, u. a. auch der A6, wegen einer illegalen Abschalteinrichtung zurückgerufen. Im aktuellen Fall gilt ein durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordneter Rückruf als wahrscheinlich. Betroffen wären davon rund 33.000 Audi A6/A7 mit V6 TDI-Motor, die in Deutschland zugelassen sind. Weltweit sollen etwa 60.000 Fahrzeuge dieses Typs zugelassen sein.

Der Audi A6 gehört zu den wichtigsten Modellen der Fahrzeugpalette des Ingolstädter Autobauers und wird u. a. auch gerne als Dienstwagen genutzt. Bei der jetzt entdeckten unzulässigen Abschalteinrichtung wurde offenbar ein anderes System als bisher angewandt. Die Modelle verfügen über einen SCR-Katalysator, der mittels Harnstoff-Einspritzung die Stickoxide reinigt. Doch die Einspritzung des Harnstoffs soll etwa 2400 Kilometer bevor der AdBlue-Tank leer ist, drastisch reduziert worden sein, berichtet u. a. „Spiegel Online“.

Das hat den Zweck, dass die AdBlue-Tanks weniger Platz in Anspruch nehmen und die Fahrer den Harnstoff nicht selber nachfüllen müssen, sondern dies beim nächsten Service-Termin erledigt werden kann. Allerdings arbeitet der Katalysator ohne ausreichenden Harnstoff nicht mehr korrekt und die Stickoxide werden mehr oder weniger ungefiltert in die Luft geblasen.

„Das Image von Diesel-Fahrzeugen wird dadurch weiter ramponiert. Die Halter von Diesel-Pkw bekommen dies besonders beim Wertverlust ihrer Fahrzeuge oder drohenden Fahrverboten zu spüren“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Der erfahrene Rechtsanwalt, der schon zahlreiche Autokäufer in Sachen Abgasskandal vertritt, glaubt nicht mehr an ein freiwilliges Entgegenkommen der Autohersteller. „Wer für die Abgasmanipulationen entschädigt werden möchte, muss aktiv dagegen vorgehen und beispielsweise auf Schadensersatz oder Rückabwicklung des Kaufvertrags klagen“, so Cäsar-Preller.

Die Gerichte haben sich inzwischen vermehrt auf Seiten der Verbraucher gestellt. Die Chancen für Audi A6-Käufer auf eine erfolgreiche Durchsetzung ihrer Ansprüche dürften durch den neuerlichen Skandal noch gestiegen sein.

Mehr Informationen: http://www.vwklage.com/ 

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Mit dem Amtseintritt der neuen Regierung, sofern er denn stattfindet, könnten verschiedene tiefgreifende Gesetzesreformen einhergehen. „Aus den Verhandlungen der Ampel-Koalition sickert durch, ... Weiterlesen
Es ist in der Zwischenzeit einerseits anerkannt, dass die Coronaschutzimpfung auch zum Teil erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann. Das Arzneimittelgesetz gibt die juristische Möglichkeit ... Weiterlesen
Wer seinen Führerschein verliert, bangt oft auch um seinen Arbeitsplatz, vor allem wenn er auf Mobilität angewiesen ist. „Eine Kündigung wegen Führerscheinverlusts ist jedoch nicht automatisch und ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.11.2018
Audi hat mit dem ersten von insgesamt acht Rückrufen für Dieselfahrzeuge mit V-TDI-Motoren am 14. November ... Weiterlesen
06.08.2018
Bremen, 5. August 2018. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat seine Untersuchungen bei Audi beendet. Wie „Spiegel Online“ ... Weiterlesen
08.07.2020
Rund zwei Jahre nach dem Eingeständnis der Volkswagen-AG im September 2015, circa 2,6 Millionen Pkw mit einer ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten