Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Bergrecords GmbH mahnt Album „Seelenbeben“ von Andrea Berg ab – Erläuterung der Abmahnung

(4)

Die Bergrecords GmbH (Bergrecords GmBH, Am Sonnenhof 2, 71646 Aspach) lässt ganz aktuell über die Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert aus Ludwigsburg das Album Seelenbeben der Künstlerin Andrea Berg abmahnen. Neben einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung wird ein Betrag von 1.500,00 Euro gefordert. Doch keine Panik! Wir erläutern Ihnen zunächst einmal die Abmahnung. Im Folgebeitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie sich bestmöglich zur Wehr setzen können.

Die Seite 1: Illegales Tauschenbörsenangebot über Ihren Internetanschluss:

Auf Seite 1 des Abmahnschreibens wird Ihnen mitgeteilt, dass der Anlass für die Beauftragung der Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert durch die Bergrecords GmbH eine Urheberrechtsverletzung über eine Internettauschbörse sein soll, die über Ihren Anschluss stattgefunden haben soll. Die Bergrecords GmbH sei ausschließlich berechtigt, Unterlassungs-, Auskunfts-, Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche bei Rechtsverletzungen im Internet an den Tonaufnahmen Seelenbeben der Künstlerin Andrea Berg geltend zu machen.

Die Seite 2: Datum und Uhrzeit der Verletzungshandlung, die registrierte IP-Adresse, Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassung- und Verpflichtungsserklärung:

Auf Seite 2 des Abmahnschreibens wird Ihnen erläutert, dass durch die angeblich rechtswidrige Verbreitung der Aufnahmen im Internet, insbesondere über sogenannte Tauschbörsen oder Filesharing-Systeme der Bergrecords GmbH erhebliche Schäden entstünden.

Im Rahmen einer Überprüfung sei festgestellt und ausführlich dokumentiert worden, dass zu einem in der Abmahnung mit Datum und Uhrzeit genannten Zeitpunkt über die dokumentierte IP-Adresse das Musikalbum Seelenbeben der Künstlerin Andrea Berg zum Herunterladen verfügbar gemacht worden sein soll. Aufgrund dieser ermittelten Daten wurde vor dem Landgericht Köln ein Beschluss erwirkt, wodurch dem jeweiligen Internet-Provider, zum Beispiel der Deutschen Telekom, gestattet wurde, Auskunft über Name und Anschrift des Inhabers der dokumentierten IP-Adresse zu erteilen.

So wurde der Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert mitgeteilt, dass diese IP-Adresse zum angeblichen Tatzeitpunkt Ihnen zugewiesen war.

Eine Veröffentlichung von Tonaufnahmen ohne Einwilligung der Rechteinhaber, hier der Bergrecords GmbH, stelle eine Verletzung von Urheber- und Leistungsschutzrechten dar. Daher, so die Argumentation der Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert, stünden der Bergrecords GmbH Unterlassungs-, Schadensersatz- und Aufwendungsersatzansprüche zu.

Die Kanzlei fordert Sie daher dazu auf, die der Abmahnung beigefügte Unterlassung- und Verpflichtungsserklärung zu unterzeichnen und an die Kanzlei zurückzusenden. In einer der uns vorliegenden Abmahnungen wurde dem Abgemahnten eine Frist von 14 Tagen gesetzt.

Die Seite 3: Strafbewehrte Unterlassungserklärung, Schadensersatzforderung:

Zunächst wird auf Seite 3 des Abmahnschreibens darauf hingewiesen, dass das bloße Abstellen der Verletzungshandlung eine Wiederholungsgefahr nicht ausräume und es daher erforderlich sei, dass Sie eine mit einer angemessenen Vertragsstrafe bewehrte unbedingte, unwiderrufliche und eigenständig unterzeichnete Unterlassungserklärung abgeben müssten. Sollte innerhalb der gesetzten Frist keine Erklärung abgegeben werden, so würden weitere rechtliche Maßnahmen gegen Sie eingeleitet.

Neben der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung seien Sie dazu verpflichtet, den der Bergrecords GmbH entstandenen Schaden zu ersetzen. Dieser Schadensersatz würde nach den Regeln der Lizenzanalogie berechnet. Die Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert teilt mit, dass so in der Vergangenheit bereits einzelne Gerichte 150 Euro für ein einzelnes Musikstück und bis zu 2.500 Euro für ein ganzes Musikalbum für rechtens erklärt hätten.

Zudem seien Sie zur Erstattung der Rechtsverfolgungskosten und der dazu erforderlichen Aufwendungen verpflichtet. Dabei geht die Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert von einem Gegenstandswert von 5.000 Euro aus, so dass insgesamt Kosten für die Abmahnung in Höhe von 492,54 entstehen würden. Hinzukommend müssten Sie die Kosten des Auskunftsverfahrens anteilig tragen. Diese würden sich auf 200,00 Euro Gerichtskosten sowie 300,80 Euro Anwaltskosten inklusive Kosten- und Telekommunikationspauschale sowie Providerpauschale belaufen.

Um ein mögliches gerichtliches Verfahren zu vermeiden, bietet Ihnen die Kanzlei Grub Frank Bahmann Schickhardt Englert einen Vergleich an, um die Angelegenheit sofort beizulegen.

Die Seite 4: Das Vergleichsangebot

Auf Seite 4 des Abmahnschreibens bietet Ihnen die Kanzlei aufgrund der angeblich begangenen Rechtsverletzung an, einen Betrag von 1.500,00 Euro ebenfalls innerhalb von 14 Tagen zu zahlen.

Sollte die dem Abmahnschreiben beigefügte strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung und/oder der genannte Vergleichsbetrag nicht fristgerecht eingehen, so würde man der Bergrecords GmbH empfehlen, gerichtliche Maßnahmen gegen Sie einzuleiten.

Wie sich von der Bergrecords GmbH Abgemahnte verhalten sollten, erfahren Sie im folgenden Beitrag.


Rechtstipp vom 25.08.2016
aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Solmecke LL.M. (WILDE BEUGER SOLMECKE)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.