Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

DBV Winterthur – Immobiliendarlehensverträge ablösen und vom Nullzinsniveau profitieren!

Vorgaben des Gesetzgebers nicht realisiert, tausende Verträge widerrufbar!

Die Rechtsabteilungen vieler Banken, wie der DBV Winterthur, nahmen es mit den Vorgaben des Gesetzgebers zu Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen offenbar nicht sehr genau. Sie hielten sich zwar an die ihnen seit dem 1. November 2002 obliegende Pflicht, Kunden bei Abschluss eines Immobiliendarlehens über ihr Widerrufsrecht zu informieren – das geschah aber wohl nicht in der Art und Weise, wie sie das Gesetz vorsieht.

Bemängelt werden etwa gravierende Verstöße gegen das sogenannte „Deutlichkeitsgebot“, welches Belehrungen für den juristischen Laien verständlich halten soll. Umständliche juristische Formulierungen oder unübersichtliche Gestaltungslösungen sind untersagt.

Konsequenz vermehrt auftretender Fehler kann schließlich die Ungültigkeit einer gesamten Belehrung sein. Das hat zur Folge, dass Darlehensnehmer noch nach jahrelanger Laufzeit ein fortbestehendes Widerrufsrecht haben. Wird von diesem erfolgreich Gebrauch gemacht, lösen sich Darlehensnehmer ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung von Ihrem Vertrag.

Gesetzesänderung führt zu drastischer Verkürzung des bisher „ewigen“ Widerrufsrechts

Eine kürzlich beschlossene Gesetzesänderung führt jedoch zu einem jähen Ende des Widerrufsrechts zu zahlreichen Verträgen schon Mitte dieses Jahres. Zum Stichtag 21. Juni endet das Widerrufsrecht zu zwischen 2002 und 2010 geschlossenen Verträgen. Offenbar hat die Politik an dieser Stelle dem wachsenden Druck der Finanzlobby stattgegeben und das nach bisheriger Rechtslage „ewige“ Widerrufsrecht kassiert. Darlehensnehmern bleibt also ein deutlich beschränktes Zeitfenster für den Widerruf.

Verträge der DBV Winterthur könnten noch widerrufbar sein! Darlehensnehmer sollten jetzt prüfen lassen!

Von der DBV Winterthur in verschiedenen Jahrgängen und an verschiedenen Standorten ausgegebene Widerrufsbelehrungen sind stellenweise fehlerhaft. Die zugehörigen Verträge sind damit potenziell widerrufbar. Stets bleibt aber eine umfassende Prüfung des jeweiligen Einzelfalls durch unsere Experten abzuwarten. Wir empfehlen eine schnellstmögliche Konsultation. Im Folgenden werden einige typische Fehler der Belehrungen der Dresdner Bank dargestellt.

Formulare der DBV Winterthur – Widerrufsfrist nicht eindeutig bestimmt

In den Belehrungen der DBV Winterthur heißt es: „Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung.“ Diese Formulierung legt dem Leser nahe, dass der Beginn der Widerrufsfrist noch von anderen Faktoren als dem bloßen Erhalt der Widerrufsbelehrung abhängig sein könnte. Ob das tatsächlich der Fall ist und welche Voraussetzungen dann erfüllt sein müssten, bleibt aber völlig unklar. Insofern gerät die Belehrung der DBV Winterthur schon an dieser Stelle eindeutig in Konflikt mit dem gesetzlichen Deutlichkeitsgebot. Ihre Gültigkeit ist daher sehr fraglich.

Überflüssiger Absatz zu finanzierten Geschäften in Widerrufsbelehrungen der DBV Winterthur lässt an Gültigkeit der Belehrungen zweifeln

Weiterhin findet sich in den Belehrungen ein ganzer Absatz zu sogenannten „finanzierten Geschäften“. Dem rechtsunkundigen Darlehensnehmer dürfte in der Regel unklar sein worum es sich dabei handelt. Da ein finanziertes Geschäft nicht zwangsläufig in Verbindung mit einem Darlehensvertrag vorliegen muss – bei der Konstellation handelt es sich eher um einen Ausnahmefall – ist der Absatz in der Regel völlig überflüssig. Insofern ist es nicht nachvollziehbar, warum die DBV Winterthur den Absatz in sämtliche Belehrungen aufnimmt. Sie nimmt in Kauf den juristisch nicht vorgebildeten Verbraucher zu verwirren. Jedenfalls ist der Absatz der Verständlichkeit der Belehrung nicht zuträglich, eine Vereinbarkeit mit den gesetzlichen Vorgaben ist damit erneut sehr fraglich.

Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte – Widerruf Ihres Immobiliendarlehens bei der DBV Winterthur durch unsere Experten.

Bei Werdermann | von Rüden blicken wir auf langjährige Erfahrung im Bereich des Kredit – und Kapitalmarktrechts zurück. Aktuell sind wir verstärkt mit der Vertretung von Darlehensnehmern verschiedenster Kreditinstitute befasst. Zahlreichen Mandanten haben wir bereits einen Ausstieg aus ihren unattraktiven Alt-Verträgen ermöglichen können. Wir sind sehr zuversichtlich auch in Ihrem Fall schnell und erfolgreich agieren zu können.

Als ersten Schritt in Richtung Widerruf bieten wir eine kostenfreie Ersteinschätzung zu ihren individuellen Widerrufsmöglichkeiten an.

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Ersteinschätzung:

  1. Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist
  2. Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden
  3. Wir nennen Ihnen, Ihr Einsparpotential beim Widerruf
  4. Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet
  5. Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag heraus kommen

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet


Rechtstipp vom 28.04.2016
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Johannes von Rüden (Werdermann | von Rüden Partnerschaft von Rechtsanwälten)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.