Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Die rechtlichen Risiken von Cannabisplantagen und Homegrowing

  • 2 Minuten Lesezeit

Viele Konsumenten kommen irgendwann auf die Idee, für den Eigenbedarf im geringen Maße ihren Bedarf über eigene Pflanzen zu decken. Die Gründe hierfür sind in der Regel, dass man nicht mehr bei Dealer kaufen will und dass man weiß, was man konsumiert.  Auch der Anbau von Cannabispflanzen ist strafbar. Für die Strafzumessung kommt es entscheidend auf die reine Wirkstoffmenge an THC in den sichergestellten Pflanzen an. Somit steigt die Strafbarkeit mit dem Wachsen der Pflanzen und dem zunehmenden THC-Gehalt . Bei kleinen Pflanzen, die noch im Wachstum sind, ist somit noch nicht viel THC enthalten. Dies führt dazu, dass auch beim Entdecken sehr vieler Pflanzen ggf. noch nicht die Menge einer nicht geringen Menge im Sinne des BtMG überschritten ist.

Sehr problematisch ist bei Indoorplantagen in Wohnungen die Frage, wer von den Mitbewohnern der Wohnung bzw. des Hauses (Mit-) Täter oder Gehilfe ist. Häufig leitet die Polizei zunächst gegen alle Bewohner der Wohnung ein Ermittlungsverfahren ein. Es lässt  sich jedoch nicht immer aufklären, wer am Anbau und der Pflege der Pflanzen beteiligt war. In einer  WG muss ein Mitbewohner nicht gegen die in einem Zimmer eines Mitbewohners befindlichen Pflanzen vorgehen; jedoch sollte er diese auch nicht gießen. Bereits das Gießen der Pflanzen könnte Beihilfe sein.

Der Besitz von Equipment für Homegrowing (Leuchten, Bewässerungssysteme usw.) ist nicht strafbar, wenn keine Cannabispflanzen angebaut werden. Jedoch kann solches Equipment auf eine gewisse Professionalität schließen lassen. Eines ist klar: Wer 500 Euro und mehr für Leuchten, Bewässerung und Dünger ausgibt, will im Zweifel zumindest zum Teil seine Ausgaben durch einen späteren Verkauf von Cannabis wieder „reinholen".

Wie in allen Strafverfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das BtMG sollte zunächst keine Einlassung bei der Polizei abgegeben werden. Ein Rechtsanwalt sollte Akteneinsicht beantragen und die Beweislage abschätzen.

Rechtsanwalt

Ulli H. Boldt

Der Verfasser ist auf BTM-Fragen spezialisierter Strafverteidiger in der Kanzlei Rechtsanwalt Boldt, T. 030/2181196, www.btm-rechtsanwalt.de


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Ulli Herbert Boldt

Durch die aktuelle Corona-Situation sind einige Strafnormen in das Rampenlicht der Öffentlichkeit gekommen, welche vorher wenig Bedeutung hatten. Hierbei geht es falsche Atteste und andere ... Weiterlesen
Nach einem Erlass von Präsident Erdogan liefert die Türkei ab Ende September 2021 Bank- und Steuerdaten nach Deutschland. Es gibt in Deutschland viele Türken oder auch Deutsche mit türkischen ... Weiterlesen
Die Revision in Strafsachen ist die letzte Instanz in einem Strafverfahren. Es handelt sich hierbei in der Regel um ein rein schriftliches Verfahren. Hierbei wird geprüft, ob die Vorinstanz in dem ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

05.03.2018
In dem folgenden Rechtstipp erhalten Sie einen Überblick über mögliche strafrechtliche Risiken bei der Aufnahme ... Weiterlesen
11.06.2017
Als Geschäftsführer einer GmbH tragen Sie nicht nur die wirtschaftliche Verantwortung für das Unternehmen, sondern ... Weiterlesen
09.09.2016
Guerilla als Wort lässt sich etwa mit Kleinkrieg übersetzen. Statt zu den Waffen greifen Werbetreibende beim ... Weiterlesen