Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Erbrecht: Erbverzicht und Pflichtteilsverzicht

(74)

Unter Erbverzicht versteht man umgangssprachlich häufig den Verzicht des Erben auf das Erbe nach dem Tod des Erblassers. Rechtlich ist dies eine Ausschlagung des Erbes.

Ein Erbverzicht ist eine vertragliche Vereinbarung, die ein zukünftiger Erbe mit dem Erblasser trifft, um auf sein künftiges Erbrecht zu verzichten. Geregelt ist der Erbverzicht in den §§ 2346 - 2352 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB).

Der Erbverzicht ist somit eine vertragliche Vereinbarung zu Lebzeiten des Erblassers mit einem gesetzlichen Erben. Die Ausschlagung hingegen ist eine einseitige Erklärung des Erben nach dem Tod des Erblassers.

Zu unterscheiden ist der Erbverzichtsvertrag mit dem Erblasser vom Verzichtsvertrag, den die Erben nach dem Tod des Erblassers untereinander abschließen. In diesem Fall wird der Verzichtende zunächst Erbe, verfügt aber gemäß der Vereinbarung mit den anderen Erben über seinen Erbteil.

Der Erbverzichtsvertrag bedarf der notariellen Beurkundung, § 2348 BGB. Dieses Formerfordernis soll die Beteiligten vor einem übereilten Abschluss eines Erbverzichtsvertrags schützen und eine Belehrung über die Auswirkungen dieses Vertrages sicherstellen.

Der Erbverzichtsvertrag hat zur Folge, dass der Verzichtende so behandelt wird, als hätte er zum Zeitpunkt des Erbfalles nicht gelebt.

Der Erbverzicht ändert somit die gesetzliche Erbfolge. Dies bedeutet, dass derjenige, der auf das Erbe verzichtet hat bei der Pflichtteilsberechnung anderer berechtigter nicht mehr mitgezählt wird, § 2310 Satz 2 BGB. Wenn ein Abkömmling des Erblassers auf sein Erbrecht verzichtet, so erhöhen sich die Pflichtteilsrechte der übrigen Abkömmlinge. Diese Rechtsfolge ist häufig unbekannt, aber unbedingt zu beachten.

Häufig erhält der Verzichtende als Gegenleistung des Erblassers für den Verzicht eine Abfindung.

Verzichtet der Erbe auf das gesetzliche Erbrecht, dann verzichtet er in der Regel auch auf das Pflichtteilsrecht.

Der Verzicht des Erben kann auch nur auf das Pflichtteilsrecht beschränkt werden.

Der Verzicht eines Abkömmlings oder eines Seitenverwandten (Bruder oder Schwester, Onkel oder Tante, Neffen oder Nichte) erstreckt sich in der Regel auf dessen ganzen Stamm. Verzichtet einer dieser Verwandten, so erben auch dessen Abkömmlinge nichts mehr, § 2349 BGB.

Ein Erbverzicht kann als Mittel der vorweggenommenen Erbfolge sinnvoll sein.

In Betracht kommt der Erbverzicht, wenn der Nachlass hauptsächlich aus einem einzelnen Gegenstand, beispielsweise einem Unternehmen besteht.

Auch mit nichtehelichen Kindern kann ein Erbverzicht gegen Abfindung geschlossen werden, um die gesetzliche Erbfolge auf die Ehefrau und die gesetzlichen Kinder zu beschränken.

Ein weiterer Anwendungsfall ist die Überschuldung eines Erben. Um den späteren Erbteil den Gläubigern des Erben zu entziehen, kann der Erbe auf das Erbe verzichten. Da der Erbverzicht, ähnlich wie die Ausschlagung der Erbschaft keine Schenkung ist, kann diese nicht von den Gläubigern des verzichtenden Erben angefochten werden.

Ihr Ansprechpartner im Erbrecht:

Rechtsanwalt Alexander Grundmann, LL.M.,

Grundmann Häntzschel Rechtsanwälte Leipzig

Erbrecht und Unternehmensnachfolge, Grundstücksrecht

Telefon: 0341/22 54 13 82

http://www.hgra.de

http://www.hgra.de/wirtschaftsrecht-immobilienrecht-erbrecht/erbrecht_leipzig.html


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.