Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Facebook vs. StudiVZ

Rechtstipp vom 03.07.2009
Rechtstipp vom 03.07.2009

Die Betreiber des Internetforums „Facebook" klagten gegen die Seiten von „StudiVZ" auf Unterlassung, da Urheberrechte aufgrund einer Nachahmung der Bildschirmoberflächen verletzt seien. Das Gericht stellte zwar Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen der graphischen und funktionalen Gestaltung beider Seiten fest, konnte aber keine Unlauterkeit nach dem UrhG erkennen. Denn ausgehend von dem Grundsatz der Nachahmungsfreiheit müssten besondere Umstände vorliegen, welche die konkrete Nachahmung als unlauter erscheinen lassen. Davon ist insbesondere auszugehen, wenn die Gefahr einer Täuschung vorhanden sein würde. Vorausgesetzt werden muss dabei jedoch eine gewisse Bekanntheit der Seite, aufgrund der bei einem nicht unerheblichen Teil des angesprochenen Verkehrskreises eine Herkunftstäuschung entstehen kann. Gerade diese Voraussetzung lehnte das Gericht ab. „Facebook" erreiche nicht den erforderlichen Bekanntheitsgrad, weswegen auch eine Ausnutzung der Wertschätzung durch die Nachahmung nicht in Betracht kommt. „StudiVZ" darf also in alt bekannter Form weiterbestehen. (LG Köln, Urteil vom 16.02.2009 - Az. 33 O 374/08)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.