Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Filesharing: Abmahn-Land Deutschland

(17)

In Deutschland scheint das Geschäft mit den Filesharing-Abmahnungen auch nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken weiterhin zu florieren. In anderen Ländern sorgt die hierzulande übliche Vorgehensweise der Rechteinhaber und Abmahnkanzleien dagegen überwiegend für Stirnrunzeln und Unverständnis.

Filesharer nur Fans?

Während beispielsweise in den USA mutmaßliche Filesharer außergerichtlich zum Teil mit geringen Geldzahlungen in Höhe von 20 Dollar oder sogar nur mit einer Verwarnung davon kommen, gehen die Forderungen hierzulande regelmäßig in den 3 bis 4 stelligen Bereich.

Im Ausland sorgt dies auch deshalb für Unverständnis, weil es in vielen Fällen gerade die treuesten Fans trifft. Ein Beispiel dafür sind in den USA sehr erfolgreiche Serien wie Homeland. Hier werden in erster Linie diejenigen abgemahnt, welche nicht warten können, bis die neueste Folge offiziell auch im deutschen TV zu sehen oder auf legalen Streaming-Portalen oder DVD bzw. Blu-ray erhältlich ist. Gerade Versionen mit der englischen Orginalvertonung stehen hoch im Kurs und werden häufig von den einschlägigen Kanzleien abgemahnt.

Datenschutz in Deutschland zweitrangig

In Deutschland ist es Praxis, dass der Provider auf gerichtlichen Beschluss hin die Daten über den mutmaßlichen Filesharer herausgibt. Es besteht für den Anschlussinhaber keinerlei Möglichkeit, diesen Prozess, welcher im Vorfeld einer Abmahnung stattfindet, zu verhindern - im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten. Auch die Tatsache, dass es sich aufgrund der Masse von Daten praktisch um einen automatisierten Ablauf handelt, sorgt im Ausland für Verwunderung. Eine individuelle Betrachtung der einzelnen Fälle durch den jeweiligen Richter vor dem Beschluss findet hierzulande nicht statt.

Weiterhin lukratives Geschäft für Rechteinhaber und Abmahn-Anwälte

Trotz des Inkrafttretens des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken scheint sich das Geschäft mit den Filesharing Abmahnungen sowohl für die Rechteinhaber als auch für die Abmahnkanzleien also weiterhin zu lohnen. Auch an der Außenwahrnehmung Deutschlands als Abmahn-Land dürfte sich daher in Zukunft wenig ändern.

Ähnliche Artikel:

  • AG München zum Thema Filesharing: Den faktischen Anschlussinhaber trifft keine Täterschaftsvermutung
  • AG Hamburg deckelt Streitwert beim Filesharing auch bei Altfällen
  • AG München: Deckelung der Abmahnkosten greift nicht bei Altfällen
  • OLG Köln: Beweisführung bei Filesharing-Auskunftsanspruch
  • "Anti-Abzock-Gesetz": Besser wird es für die Verbraucher nicht

Rechtstipp vom 12.11.2013
aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Christian Solmecke LL.M. (WILDE BEUGER SOLMECKE) Rechtsanwalt Christian Solmecke LL.M.

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Solmecke LL.M. (WILDE BEUGER SOLMECKE)
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.