Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Geno Wohnbaugenossenschaft eG – Forderungen im Insolvenzverfahren und Schadensersatzansprüche

(1)

Das Amtsgericht Ludwigsburg hat am 1. August 2018 das Insolvenzverfahren über die Geno Wohnbaugenossenschaft eG wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet (Az.: 2 IN 250/18). Die Gläubiger können nun ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter bis zum 24. September 2018 schriftlich anmelden.

Die Geno Wohnbaugenossenschaft eG hat seit ihrer Gründung im Jahr 2002 Verluste in Millionenhöhe erwirtschaftet. Nach einer vorläufigen Berechnung des Insolvenzverwalters belaufen sich die Verluste insgesamt auf mehr als 25 Millionen Euro. Daher kündigt der Insolvenzverwalter einen harten Sparkurs an. Nur dann habe die Genossenschaft eine Perspektive, den Geschäftsbetrieb mittelfristig wieder ohne Verluste führen zu können. Die Gläubigerversammlung soll am 15. Oktober 2018 über den weiteren Kurs der Genossenschaft entscheiden.

Nach langem Hin und Her, gegenseitigen Schuldzuweisungen und dem Versuch einer Suspendierung zweier Vorstände bietet das Insolvenzverfahren nun auch die Möglichkeit, dass Ruhe und Sachlichkeit in die Führung der Genossenschaft einkehrt. Für die rund 5000 Mitglieder der Genossenschaft geht es vor allem darum, ihr investiertes Geld zu retten. „Daher sollten in einem ersten Schritt die Forderungen beim Insolvenzverwalter unbedingt angemeldet werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, Brüllmann Rechtsanwälte aus Stuttgart. Auch wenn die Genossen damit rechnen müssen, dass ihre Forderungen im Insolvenzverfahren nachrangig behandelt werden, müssen sie angemeldet werden damit sie überhaupt im Insolvenzverfahren berücksichtigt werden können.

Zum weiteren Schutz vor finanziellen Verlusten können unabhängig vom Insolvenzverfahren auch Schadensersatzansprüche geprüft werden. Diese Ansprüche können sich sowohl gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Vermittler richten. Die Vermittler hätten die Genossen über die bestehenden Risiken aufklären müssen. „Erfahrungsgemäß wurden diese Aufklärungspflichten oft verletzt, sodass Schadensersatzansprüche entstanden sein können“, so Rechtsanwalt Looser.

Brüllmann Rechtsanwälte bietet Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten natürlich auch in Bezug auf die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung an. Sprechen Sie uns an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/faelle/geno-wohnbaugenossenschaft-eg/


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von BRÜLLMANN Rechtsanwälte

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.