Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Glyphosat – US-Gericht spricht Krebskranken Schadensersatz zu

  • 2 Minuten Lesezeit

Lange hatte Bayer um die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto gekämpft. Doch mit dem Kauf hat sich Bayer auch Probleme ins Haus geholt. Denn Monsanto ist u. a. aufgrund seines Glyphosat-Unkrautvernichters umstritten. Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung der WHO stuft Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein, während das Bundesinstitut für Risikobewertung oder die EU zu anderen Ergebnissen kommen. In den USA hat ein krebskranker Mann jedenfalls gegen Monsanto und damit gegen Bayer geklagt – mit Erfolg. Das Gericht in Kalifornien hat Monsanto verurteilt, dem Mann umgerechnet rund 250 Millionen Euro Entschädigung zu zahlen. Die Geschworenen-Jury war zu dem Entschluss gekommen, dass Glyphosat ursächlich für die Krebserkrankung war.

Für Monsanto bzw. Bayer könnte dieses Urteil nur der Auftakt gewesen sein. Weitere rund 5000 Klagen wegen Glyphosat sind in den USA anhängig. Erschwerend kommt hinzu, dass Monsantos Antrag, sein Glyphosat-Pflanzenschutzmittel in Kalifornien von der Liste krebserregender Stoffe zu streichen, endgültig abgelehnt wurde, wie die „Welt“ online berichtet. 

„Auf Bayer könnte in den USA noch jede Menge weiterer Ärger und Schadensersatzzahlungen wegen der Verwendung von Glyphosat zukommen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Auch in Deutschland und der EU kommt das umstrittene Pflanzenschutzmittel zum Einsatz und kann auch in unseren Lebensmitteln landen. So hat das NDR-Magazin nun in einer Stichprobe Glyphosat in 7 von 29 getesteten Getreide-Produkten nachgewiesen, wobei die Werte unten den gesetzlichen Grenzwerten liegen.

Die Wirkung von Glyphosat wird unterschiedlich bewertet. In der EU ist der Stoff zunächst noch bis 2022 zugelassen. „In den USA sahen es die Richter als erwiesen an, dass die Krebserkrankung des Klägers auf Glyphosat zurückzuführen ist. Auch hier können Menschen, die regelmäßig mit Glyphosat in Berührung gekommen und an Krebs erkrankt sind, prüfen lassen, ob Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Mit dem Amtseintritt der neuen Regierung, sofern er denn stattfindet, könnten verschiedene tiefgreifende Gesetzesreformen einhergehen. „Aus den Verhandlungen der Ampel-Koalition sickert durch, ... Weiterlesen
Es ist in der Zwischenzeit einerseits anerkannt, dass die Coronaschutzimpfung auch zum Teil erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann. Das Arzneimittelgesetz gibt die juristische Möglichkeit ... Weiterlesen
Wer seinen Führerschein verliert, bangt oft auch um seinen Arbeitsplatz, vor allem wenn er auf Mobilität angewiesen ist. „Eine Kündigung wegen Führerscheinverlusts ist jedoch nicht automatisch und ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

29.09.2021
Die wichtigsten Fakten Schadensersatz bzw. Schadenersatz stellt einen Ausgleich für einen erlittenen Schaden dar. ... Weiterlesen
29.01.2020
Mit Beschluss vom 11.12.2019 hat das Oberlandesgericht Celle bestätigt, dass der Prospekt zu dem US ÖL- und ... Weiterlesen
17.05.2019
Rund zwei Milliarden US-Dollar Schadensersatz soll der Bayer-Konzern einem Ehepaar aus den USA zahlen, das ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten