Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Gutachten im Sorgerechtsverfahren - was muss ich beachten?

(4)

In umkämpften Sorgerechtsfällen kommt es regelmäßig zur Einholung von Sachverständigengutachten durch das Gericht. Solche Gutachten führen nach meiner persönlichen Schätzung zu weiter über 90 % zu einer Festlegung des Gerichts entsprechend der gutachterlichen Empfehlungen. Und dies, obwohl sich das Gericht selbst eine Meinung bilden muss und selbstverständlich auch anderer Auffassung als die Gutachterin sein darf.

Es ist daher wichtig, sich bezüglich des Gutachtens einen kritischen Blick zu bewahren.

Bereits bei der Auswahl der zu beauftragenden Gutachterin sollte auf die Qualifikation geachtet werden. Zwingend sollte ein Diplom-Psychologe (in manchen Fällen von Kindeswohlgefährdungen auch Psychiater) beauftragt werden. Sozialpädagogen sind insofern nicht qualifiziert.

Wenn das Gutachten vorliegt und nicht der Erwartung entspricht, sollte immer auf Anhörung der Gutachterin im Termin bestanden werden.

Das Gutachten selbst ist gründlich auszuwerten. Zu Form und Inhalt gibt es inzwischen Richtlinien, die zwar nicht verbindlich sind, aber auch dem Laien ermöglichen, ein handwerklich schlechtes Gutachten zu erkennen.

Wichtig: Der Gutachter muss die Fragen des Gerichts in psychologische Fragen übersetzen, dies begründen, die Untersuchung daran ausrichten und auch beantworten. Macht er dies nicht, ist dies bereits ein Indiz für mangelnde Systematik.

Ebenso wichtig ist die Auswahl der psychologischen Methoden und Testverfahren. Zu oft werden Methoden angewandt, die nicht gewährleisten, dass das Untersuchungsergebnis wiederholbar ist. Auch die Interviews mit den Beteiligten sollten geplant und nachvollziehbar strukturiert sein. Hier gilt es, die Gutachterin selbst entsprechend systematisch zu befragen.

In zweifelhaften Fällen sollte man – soweit finanzierbar – einen eigenen Gutachter damit betrauen, die Methodik des Gutachtens zu bewerten.


Rechtstipp vom 01.09.2017
aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.