Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Hamburger Bank (Volksbank) muss Widerruf von Altdarlehen noch drei Wochen erdulden

(1)

Die Hamburger Bank, uraltes Kreditinstitut der Hansestadt und heute Teil der Volksbank, muss den Widerruf von Altdarlehen durch zahlreiche Kunden hinnehmen. Wie bei vielen Kunden anderer Kreditinstitute (Deutsche Bank, Commerzbank, Sparkasse, usw.) steht auch Kunden der Hamburger Bank noch bis zum 21. Juni 2016 ein Widerrufsrecht durch Gesetz zu. Das liegt an der Verwendung fehlerhafter Widerrufsbelehrungen seitens der Hamburger Bank. Eine Regelung aus dem Jahr 2002 sah vor, dass die Widerrufsfrist in Fällen der fehlerhaften Belehrung des Kunden nicht einsetzte, der Darlehensvertrag also „ewig“ widerrufbar war. Das betrifft nun auch Kunden der Hamburger Bank, die zwischen 2002 und 2010, insbesondere aber 2006, einen (Immobilien-)Darlehensvertrag abgeschlossen haben. Weil die Hamburger Bank diese Kunden nur fehlerhaft über deren Widerrufsrecht belehrte, können diese Alt-Darlehen heute noch widerrufen werden – zum Nachteil der Hamburger Bank.

Widerruf bringt Verbrauchern Ersparnis und Hamburger Bank Einbußen

Der späte Widerruf eines alten Darlehens hat vor allem den Vorteil der potentiell massiven Ersparnis. Durch die dem Widerruf folgende Rückabwicklung des Altkredits erhält der Kunde bereits gezahlte Raten samt Zinsen zurück. Gleichzeitig muss er die Darlehenssumme an die Hamburger Bank erstatten. Um diese Schuld zu tilgen, kann bei Bedarf ein neues Darlehen, allerdings zu heutigen Konditionen, aufgenommen werden. Allein durch diese Umschuldung, also den Eintausch des alten Darlehens gegen ein neues, spart der Verbraucher die Differenz in den Zinssätzen. Bei den historisch niedrigen Zinsen in der Kreditlandschaft 2016 bringt das schnell eine Ersparnis im vier- bis fünfstelligen Bereich. Hinzu kommt, dass bei einem Widerruf keine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt – die Hamburger Bank kann keinen Ausgleich für den frühen „Ausstieg“ aus dem Darlehensvertrag verlangen. Der Kunde spart also durch den Widerruf die Differenz aus der Umschuldung und die Vorfälligkeitsentschädigung.

Hamburger Bank belehrte Verbraucher unpräzise und mangelhaft über Widerrufsrechte

Die Hamburger Bank muss diesen Coup der Verbraucher erdulden, schließlich machte sie sich durch die Verwendung fehlerhafter Widerrufsbelehrungen angreifbar. Über Jahre hinweg wurden Widerrufsbelehrungen genutzt, die der vom Gesetz verlangten gebotenen Deutlichkeit nicht entsprachen, diese sogar missachteten. Details zum Beginn der Widerrufsfrist wurden verschwiegen, Rechtsfolgen nur lückenhaft dargestellt. Dem Kunden wurde dadurch die Möglichkeit entzogen, das Widerrufsrecht mit allen Details vollumfänglich einschätzen zu können. Das jedoch ist im Rechtsverkehr essentiell. Um die fehlerhafte Belehrung auszugleichen, stand der Gesetzgeber den Verbrauchern in diesen Fällen ein unbefristetes Widerrufsrecht zu. Kunden der Hamburger Bank genießen also unverhofft die damit verbundenen Vorzüge – doch nur noch drei Wochen.

Widerrufsrecht erlischt am 21. Juni 2016 – jetzt Werdermann | von Rüden konsultieren!

Der Bundestag hat zum 1. April 2016 eine Gesetzesänderung verabschiedet, die das ehemals „ewige“ Widerrufsrecht befristet. Seitdem können fehlerhaft belehrte Verbraucher ihren Kredit nur noch ein Jahr und 14 Tage widerrufen. Für sogenannte Altfälle, also all diejenigen Verbraucher, die zwischen 2002 und 2010 eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung erhalten haben, gilt als absolute Frist der 21. Juni 2016. Bis dahin ist ein Widerruf des Altkredits möglich.

Um noch rechtzeitig alles Erforderliche für einen Widerruf auf den Weg zu bringen, ist ein umfassender Rechtsbeistand unumgänglich. Zu relevant ist eine volle Begutachtung der Einzelfallumstände, als dass ein juristischer Laie das „ewige“ Widerrufsrecht mit maximalem Erfolg ausspielen könnte. Die Kanzlei Werdermann | von Rüden bietet im Zuge dessen eine kostenlose Erstprüfung von Vertragsunterlagen auf Widerrufbarkeit an.

Weitere Informationen unter: https://www.wvr-law.de/widerruf-immobilienkredit-ohne-vorfaelligkeitsentschaedigung

Ihre Vorteile nach Inanspruchnahme unserer kostenlosen Einschätzung

  • Sie wissen, ob Ihre Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist.
  • Wir sagen Ihnen, wie die Gerichte gerade zu Ihrem Fall entscheiden.
  • Wir nennen Ihnen Ihr Einsparpotential beim Widerruf.
  • Wir sagen Ihnen, was die Rechtsdurchsetzung kostet.
  • Wir sagen Ihnen, wie lange es dauert, bis Sie aus dem Vertrag herauskommen.

Kurz: Sie wissen, was Ihnen zusteht und was es kostet!


Rechtstipp vom 08.06.2016
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Johannes von Rüden (Kanzlei Werdermann | von Rüden)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.