Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Handy am Steuer während der Autofahrt

  • 2 Minuten Lesezeit

Die Vorschrift des § 23 Abs. 1a Satz 1 StVO verbietet es demjenigen, der ein Fahrzeug führt, ein Mobil- oder Autotelefon zu benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Nach § 23 Abs. 1a Satz 2 StVO gilt das aber dann nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist.

Was ist ein Fahrzeug i.S.d. § 23 Abs. 1a StVO?

Von der Norm des § 23 Abs. 1a StVO wird nur der Fahrzeugführer erfasst, wobei das Verbot nicht nur für den Kraftfahrzeugführer gilt. Fahrzeuge die unter die Vorschrift des § 23 Abs. 1a StVO fallen, sind vor allem Kraftfahrzeuge, Mofas, Straßenbahnen, Omnibusse, Fährräder, Fuhrwerke, land- und forstwirtschaftlich fahrende Arbeitsgeräte bzw. andere fahrende Arbeitsgeräte wie z.B. Schneepflüge oder Bagger.

Was bedeutet Benutzung eines Mobiltelefons?

Der Begriff „Benutzen“ i.S.d. § 23 Abs. 1a StVO wird von den Gerichten sehr weit ausgelegt, wobei es aber Voraussetzung ist, dass das Mobiltelefon zu dem Zweck der Benutzung aufgenommen oder in der Hand gehalten wird.

Dabei spielt es keine Rolle, welche der Funktionen des Handys genutzt werden, es muss also nicht zwingend ein Telefongespräch geführt werden. Eine Benutzung nach § 23 Abs. 1a StVO liegt bereits schon dann vor, wenn z.B. das Handy in der Hand gehalten wird, um ggfs. nur einen Kommunikationsvorgang (z.B. Telefonat bzw. das Schreiben einer SMS) vorzubereiten (OLG Hamm, VRS 113, 75) oder z.B. wenn ein eingehender Anruf „weggedrückt“ wird (OLG Köln, DAR 2012, 220) bzw. wenn das Handy als Navigationsgerät benutzt wird (OLG Celle, NStZ 2013, 736).

Kann bei einem Verstoß gegen § 23 Abs. 1a StVO ein Fahrverbot verhängt werden?

Die Anordnung eines Fahrverbots sieht der Bußgeldkatalog derzeit nicht vor.

Mit welchen Konsequenzen muss bei einem Verstoß gegen die Handynutzung als Kraftfahrzeugführer gerechnet werden?

Ein Verstoß gegen § 23 Abs. 1a StVO wird beim Führen eines Fahrzeuges mit der Regelgeldbuße von 60,- € geahndet, wobei zusätzlich die Eintragung von einem Punkt im FAER erfolgt.

Wurde der Verstoß als Radfahrer begangen, wird dieser mit der Regelgeldbuße von 25,- € geahndet.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Philipp Rinklin

Worum geht es? Bei einem Darlehensvertrag oder Kreditvertrag steht dem Verbraucher ein sog. Widerrufsrecht zu. Macht der Verbraucher von dem Widerrufsrecht fristgerecht Gebrauch, ist er nicht mehr ... Weiterlesen
Inzwischen häufen sich die Fälle, in denen Beschuldigten der unerlaubte Erwerb von Betäubungsmitteln über das sog. „Darknet“ zur Last gelegt wird. In diesen Fällen ist es – wie in der Regel immer ... Weiterlesen
Wurde einem Betroffenen im Rahmen eins Strafverfahrens wegen einer Trunkenheitsfahrt die Fahrerlaubnis gem. § 69 StGB entzogen, wird i.d.R. auch ein sog. isolierte Sperre angeordnet. Dies ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

13.05.2022
Wer sich im Vollrausch hinters Steuer setzt, handelt nicht nur unverantwortlich gegenüber anderen ... Weiterlesen
17.05.2022
Fahren unter Drogeneinfluss Wurden Sie bei einer Fahrt unter Drogeneinfluss von der Polizei erwischt? Als ... Weiterlesen
15.06.2022
Wenn Sie Alkohol trinken, sollten Sie Ihr Auto am besten stehen lassen. Sie riskieren sonst – abhängig von Ihrem ... Weiterlesen