Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Illegales Online-Glücksspiel – Online-Casino zu Schadenersatz verpflichtet

  • 2 Minuten Lesezeit

Spieler erhält rund 37.400 Euro zurück – Urteil des Landgerichts Hamburg


München, 12.12.2022. Innerhalb von acht Monaten hatte ein Spieler rund 37.400 Euro in einem Online-Casino verzockt. Das Geld ist jedoch nicht verloren. Das Landgericht Hamburg entschied mit Urteil vom 9. Dezember 2022, dass die Betreiberin des Online-Casinos den Verlust zurückzahlen muss. Da sie mit ihrem Angebot gegen das Verbot von Online-Glücksspielen aus dem Glücksspielstaatsvertrag verstoßen hat, habe sie keinen Anspruch auf das Geld, so das LG Hamburg.


Gemäß Glücksspielstaatsvertrag war das Vermitteln und Veranstalten öffentlicher Glücksspiele im Internet in Deutschland umfassend verboten. Dennoch machten die Betreiber der Online-Casinos ihre Online-Glücksspiele über deutschsprachige Webseiten auch für Spieler in Deutschland leicht zugänglich. „Da sie damit gegen das Verbot aus dem Glücksspielstaatsvertrag verstoßen haben, sind die geschlossenen Spielverträge jedoch nichtig. Das bedeutet, dass die Spieler die Rückzahlung ihres Verlustes verlangen können“, sagt Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte, der schon für zahlreiche Spieler Geld zurückgeholt hat.


In dem Fall vor dem LG Hamburg hatte der Kläger über eine deutschsprachige Internetseite zwischen Januar und August 2019 an Online-Glücksspielen teilgenommen und dabei unterm Strich rund 37.400 Euro verloren. Dass Online-Glücksspiele in Deutschland zu diesem Zeitpunkt verboten waren, hatte er erst später durch den Fachverband Glücksspielsucht erfahren. Von der beklagten Betreiberin des Online-Casinos forderte er daher die Rückzahlung seiner Verluste.


Die Klage war erfolgreich. Das Verbot von öffentlichen Glücksspielen im Internet gemäß § 4 Abs. 4 Glücksspielstaatsvertrag diene dem Schutz der Spieler vor den besonderen Risiken des Online-Glücksspiels, die sich u.a. durch die leichte Zugänglichkeit verbunden mit der hohen Wahrscheinlichkeit eines Verlustes ergeben. Da die Beklagte gegen diese Regelung bewusst verstoßen und sich aus Gewinnstreben über das Verbot hinweggesetzt habe, sei sie zum Schadenersatz verpflichtet. Der Kläger habe daher Anspruch auf die Erstattung seines Verlusts, entschied das LG Hamburg.


Die Regeln für Online-Glücksspiele wurden zwar zum 1. Juli 2021 gelockert. „Das gilt jedoch nicht rückwirkend und eine in Deutschland gültige Lizenz ist für das öffentliche Angebot von Glücksspielen im Internet nach wie vor zwingend erforderlich. Daher haben Spieler weiterhin gute Chancen, ihre Verluste zurückzuholen“, so Rechtsanwalt Cocron.


Mehr Informationen: https://www.onlinecasino-geld-zurueck.de/


Pressekontakt: Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Liebigstr. 21, 80538 München, Fon: 089 552 999 50, Fax: 089 552 999 90; Mail: cocron@cllb.de    Web: www.cllb.de

Foto(s): Online-Glücksspiel

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt István Cocron

CLLB Rechtsanwälte holt Geld für Spieler zurück – Urteil des Landgerichts Hamburg München, 01.02.2023. Beim Roulette im Online-Casino wollte die Kugel nicht so fallen, wie es sich der Spieler ... Weiterlesen
Gesundheitsschutz geht vor – Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover München, 24.01.2023. Der Gesundheitsschutz steht immer über wirtschaftlichen Interessen. Das machte das Verwaltungsgericht ... Weiterlesen
CLLB Rechtsanwälte holt Geld zurück – Urteil des Landgerichts Coburg München, 19.01.2023. Langsam, aber stetig stiegen die Verluste eines Spielers im Online-Casino an. Schließlich hatte er rund ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

18.04.2019
Ansprüche gegen Veranstalter von Online Glücksspielen, Banken, Kreditkartenanbieter und Bezahldienste München, ... Weiterlesen
03.03.2022
CLLB Rechtsanwälte erstreitet Urteil am AG Meppen - Spieler erhält Geld zurück München, 03.03.2022. CLLB ... Weiterlesen
16.05.2022
CLLB Rechtsanwälte holt Geld für Online-Glücksspieler zurück – Urteil des LG Berlin München, 16.05.2022. CLLB ... Weiterlesen