Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Inkasso - Forderungsmanagement

  • 3 Minuten Lesezeit

Die Wirtschaftskrise hat die Bundesrepublik Deutschland (noch) fest im Griff. Hierdurch bedingt ist die Zahl der Außenstände bei vielen Unternehmen gestiegen. Hierdurch besteht die Gefahr, dass auch bisher gesunde Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

Warum effektives Forderungsmanagement? 

Nicht nur aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Situation müssen in nahezu allen Unternehmen zunehmend zeit -und kostenintensive Tätigkeiten zur Beitreibung der offenen Forderungen ausgeführt werden. Dies betrifft branchenübergreifend alle Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen gegen Rechnungslegung anbieten. Werden diese Tätigkeiten vernachlässigt, führt dies regelmäßig zu weitersteigenden Außenständen und Liquiditätsengpässen.

Im schlimmsten Fall kann dies auch zur Zahlungsunfähigkeit führen. Bei einem Großteil der angemeldeten Insolvenzverfahren sind hohe Außenstände die Hauptursache für Zahlungsunfähigkeit.

Die im Rahmen der Beitreibung im Unternehmen zusätzlich anfallenden Verwaltungskosten können nicht im Rahmen der Preisgestaltung an die Kunden weitergegeben werden. Das Unternehmen ist daher mit weiter steigenden Kosten konfrontiert.

Gute Gründe für externes Inkasso 

Die Beitreibung offener Forderung ist regelmäßig mit einem erheblichen Zeit- und Personalaufwand verbunden. Dieser interne Aufwand ist in der Regel nicht erstattungsfähig.

Wer demnach sein Inkasso selbst betreibt, übernimmt eine Tätigkeit, die er nicht bezahlt bekommt.

Die wenigsten Kunden treten bei Zahlungsschwierigkeiten an Sie heran und bitten um Aufschub beziehungsweise um einen Zahlungsplan. Dies sollte Ihrerseits nicht noch mit einer Zinsersparnis für säumige Zahler belohnt werden.

Insofern ist bereits die Rechnungsstellung wichtig. Auf ihren Rechnungen sollte immer ein bestimmter Zahlungstermin stehen, um Verzugsfolgen wie die Zahlung von Zinsen herbeiführen zu können.

Gute Gründe für Anwaltsinkasso 

Die Erfahrung hat gezeigt, dass bereits das erste Mahnschreiben durch einen Rechtsanwalt den Schuldner zur Zahlung bewegen kann. Ein Anschreiben unter Anwaltsbriefkopf zeigt, dass Sie es ernst meinen.

Die Beauftragung eines Rechtsanwaltes ist professionelles Forderungsmanagement in einer Hand - Zahlungsaufforderung, gerichtliches Mahnverfahren, streitiges Verfahren bis zur Zwangsvollstreckung und Beitreibung der Forderung wird vollständig übernommen.

Diese Aufgabe fällt daher nicht mehr in Ihre Verwaltungskosten, so dass Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren können. Nichts desto trotz bleiben Sie zu jeder Zeit Herr des Verfahrens und entscheiden über die weiteren einzuleitenden Schritte.

Die Erstattungsfähigkeit von Kosten der verschiedenen Inkassogesellschaften ist zum Teil strittig. Es wurde bereits entschieden, dass die Obersätze für Mahnkosten bei Inkassogesellschaften die Gebühren der BRAGO beziehungsweise des RVG sind. Im Übrigen ist auch umstritten, ob diese Inkassokosten neben den Rechtsanwaltskosten als weitere Rechtverfolgungskosten durch den Schuldner zu tragen sind. Dies ist besondere dann relevant, wenn gegen den durch das Inkassobüro beantragten Mahnbescheid Widerspruch durch den Schuldner erhoben wird. Inkassogesellschaften sind nicht berechtigt, im streitigen Verfahren Ihre Interessen wahrzunehmen.

Ein auf das Forderungsmanagement spezialisiertes Rechtsanwaltsbüro hilft daher Kosten einzusparen, da alle Leistungen aus einer Hand angeboten werden können. Die Kosten der Einschaltung eines Rechtsanwaltsbüros sind regelmäßig erstattungsfähig.

Warum Forderungsmanagement durch Dittmann Rechtsanwälte? 

Professionelles Forderungsmanagement wird nur von einem geringen Teil der Rechtsanwälte angeboten. Insbesondere bei niedrigen Forderungen und einem geringen Grad an Automatisierung kann dies schnell unwirtschaftlich sein.

Rechtsanwaltskanzleien, die professionell Forderungsmanagement betreiben, sind in der Lage auch geringe Forderungen wirtschaftlich beizutreiben.

Der Kontakt kann unkompliziert auf elektronischem Wege gepflegt werden -so kann per E-Mail der Stand des Verfahrens und der Stand der Vollstreckung abgefragt werden.

Auf Wunsch kann somit das gesamte Forderungsmanagement für Ihr Unternehmen übernommen werden. Damit sind Sie auch in wirtschaftlich schweren Zeiten gegen Liquiditätsengpässe gut gerüstet.

Dittmann Rechtsanwälte - Dresden Leipzig

Mehr Informationen: www.unternehmerrecht.info


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Forderungseinzug & Inkassorecht, Wirtschaftsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Sandro Dittmann

Immer mehr Menschen gehen dazu über, als Erben juristische Personen einzusetzen – gern werden dabei Vereine bedacht, die anderen helfen. So auch in einem vom Oberlandesgericht Düsseldorf ... Weiterlesen
Der Bundesgerichtshof befasste sich in einem aktuellen Urteil mit der Frage, ob und wie ein Minderheitsgesellschafter den (Mehrheits-) Gesellschafter-Geschäftsführer abberufen und seinen ... Weiterlesen
Neben Barmitteln kann Gegenstand einer Spende auch eine Sachspende sein – entweder in Form tatsächlich aktuell benötigter Gegenstände (Kleidung, Essen, Decken), aber auch in Form von ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

02.03.2022
Was ist das Forderungsmanagement? Das Forderungsmanagement wird auch Debitorenmanagement genannt. Es ist ein ... Weiterlesen
16.02.2022
Definition: Was ist Inkasso? Unter Inkasso versteht man den gewerbsmäßigen Einzug von Forderungen, sog. ... Weiterlesen
06.09.2022
Die Erfahrung zeigt, dass Mandanten die Frage stellen, ob die Anwaltskosten von der Gegenseite übernommen werden ... Weiterlesen