Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Keine Pflicht des Umgangselternteils zum Waschen der Kinderkleidung

  • 1 Minuten Lesezeit

Hält sich ein Kind zum Umgang bei einem Elternteil auf, hat dieser Elternteil die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der tatsächlichen Betreuung. Der umgangsberechtigte Elternteil darf grundsätzlich alleine über die Ernährung, die Schlafenszeit oder den Fernsehkonsum des Kindes entscheiden. Dieses Recht zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der tatsächlichen Betreuung kann das Familiengericht nur dann einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes erforderlich ist.

Dasselbe gilt im Hinblick auf die Bekleidung eines Kindes und die dabei einzuhaltenden Hygienestandards, so das Brandenburgische Oberlandesgericht (OLG) in einem Beschluss vom 11.05.2016. In diesem Fall waren der Umgang des Vaters mit seinem Kind und auch die Umgangsmodalitäten in der ersten Instanz umfangreich geregelt worden. Dabei waren die Eltern sich auch darüber einig, dass der Vater die Kleidung seines Sohnes an den Umgangswochenenden waschen und sie dem Kind montags wieder anziehen sollte. Das Amtsgericht nahm dies in seinen Beschluss auch auf.

Mit seiner Beschwerde machte der Vater nun aber geltend, dass die Verpflichtung zum Waschen der Kleidung des Kindes einen Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht darstelle. Unter Hinweis auf die oben bereits ausgeführten Grundsätze, gab das OLG der Beschwerde des Vaters statt. Danach war der Vater nicht verpflichtet, die Kleidung seines Kindes am Umgangswochenende zu waschen. Er durfte die erstinstanzlich gefundene Einigung einseitig aufkündigen und nunmehr allein über die Kleiderwäsche entscheiden.

Allerdings hat das OLG dem Vater die Kosten des Beschwerdeverfahrens auferlegt, weil er erst zugestimmt hatte, die Kleidung zu waschen und in der zweiten Instanz davon unter Hinweis auf einen Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht wieder abrückte.

Autorin des Beitrags ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Judith Weidemann

Trennen sich die Ehegatten und verlässt ein Ehegatte die Ehewohnung, kommt oft Streit darüber auf, wer die Miete für die gemeinsam angemietete Wohnung zu zahlen und auch, wann der gemeinsam ... Weiterlesen
Das Wechselmodell, also die zeitlich gleichwertige Betreuung von Kindern durch deren getrennt lebende Eltern, hat nun auch in Deutschland erheblich an Bedeutung gewonnen. Das hat auch Auswirkungen ... Weiterlesen
Die Eltern schulden ihrem Kind grundsätzlich nur die Kosten einer Ausbildung zum Beruf. Angemessen ist eine Berufsausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten des Kindes, seinem ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

10.01.2017
Getrennt lebende Elternteile einigen sich oft darauf, dass das gemeinsame Kind unter anderem jedes zweite ... Weiterlesen
25.01.2020
Ein gesetzlich rentenversicherter Ehegatte kann nicht zum Abschluss einer Vereinbarung über den ... Weiterlesen
09.05.2016
Als Elternunterhalt bezeichnet man den Unterhalt, den Kinder für ihre Eltern leisten müssen. Dieser wird ... Weiterlesen