Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Keine „Rasterfandung“ beim Auskunftsanspruch

Rechtstipp vom 29.10.2009
(10)
Rechtstipp vom 29.10.2009
(10)

Wird ein Musikalbum in einer Musiktauschbörse zum Download angeboten, stellt sich zunächst die Frage nach dem Umfang des Auskunftsanspruch und so dann die nach dem gewerblichen Ausmaß der Rechtsverletzung. Da die Verbindungsdaten nur für einen kurzen Zeitraum gespeichert werden, verlangte der urheberrechtliche Rechtsinhaber des fraglichen Musikalbums die Speicherung sämtlicher Verbindungsdaten. Allerdings rechtfertigt - so das Gericht - der urheberrechtliche Auskunftsanspruch nicht eine pauschale Überprüfung aller Anschlussinhaber. Der Auskunftsanspruch bietet keine rechtliche Grundlage für diese Art der „Rasterfandung". Daneben kann bei einem einmaligen Download eines Musikalbums von einem gewerblichen Ausmaß nicht ausgegangen werden, selbst wenn der Download über eine P2P-Tauschbörse abgewickelt wird. Ein gewerbliches Ausmaß kann erst angenommen werden, wenn der Umfang der Downloads über die Nutzung im privaten Gebrauch hinausgeht. (LG Kiel, Urteil vom 02.09.2009 - Az. 2 O 221/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.