Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kindesunterhalt bei Wechselmodell

  • 1 Minuten Lesezeit

Das Kammergericht Berlin hat am 15.04.2019 eine bemerkenswerte Entscheidung zur Kindesunterhaltsverpflichtung für den Fall, dass die Betreuung des gemeinsamen Kindes nahezu im Wechselmodell erfolgt, getroffen. Und zwar entschied das Kammergericht, dass bei einer Betreuung des gemeinsamen Kindes durch beide Elternteile im Verhältnis von 45 % zu 55 % von einem paritätischen Wechselmodell, bei dem beide Elternteile quotal für den Unterhaltsbedarf des Kindes einzustehen haben, noch keine Rede sein könne.

Zwar stützt das Kammergericht seine Entscheidung auf die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. Jedoch müssen Zweifel daran bestehen, ob diese starre Handhabung angesichts der tatsächlich gewandelten Betreuungsverhältnisse noch gerechtfertigt ist.

Der Fall: Die Kindesmutter verlangte vom Kindesvater die Zahlung von Kindesunterhalt. Der war der Meinung, dass die Kindesmutter schon nicht berechtigt sei, diesen Anspruch für das Kind geltend zu machen, weil das gemeinsame Kind im Wechselmodell betreut werde.

Die Betreuung des Kindes wurde so gehandhabt, dass der Kindesvater innerhalb eines Blocks von 20 Tagen an insgesamt 9 Tagen betreut, und die Kindesmutter an den anderen 11 Tagen. Die Kindeseltern waren sich darüber einig, dass die Betreuung des Kindes zu 55 % von der Kindesmutter und zu 45 % vom Kindesvater wahrgenommen wird.

Das Kammergericht führte unter Bezugnahme auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes aus, dass die Frage zu stellen sei, wie das deutliche Schwergewicht der Betreuung liege und, dass es selbst bei einer annähernd hälftigen Mitbetreuung bei der alleinigen Barunterhaltspflicht eines Elternteils verbleibe, und zwar selbst dann, wenn der Betreuungsanteil 46,67 % erreiche. 

Nach Auffassung des Kammergerichts sei der Kindesvater im vorliegenden Fall „deutlich davon entfernt“ etwa die Hälfte der Betreuungs- und Erziehungsaufgaben wahrzunehmen.

Autorin dieses Beitrags ist Rechtsanwältin Judith Weidemann, zugleich Fachanwältin für Familienrecht, Potsdam


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Unterhaltsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Judith Weidemann

Das Wechselmodell, also die zeitlich gleichwertige Betreuung von Kindern durch deren getrennt lebende Eltern, hat nun auch in Deutschland erheblich an Bedeutung gewonnen. Das hat auch Auswirkungen ... Weiterlesen
Die Eltern schulden ihrem Kind grundsätzlich nur die Kosten einer Ausbildung zum Beruf. Angemessen ist eine Berufsausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten des Kindes, seinem ... Weiterlesen
Das Kammergericht Berlin hat am 15.04.2019 eine bemerkenswerte Entscheidung zur Kindesunterhaltsverpflichtung für den Fall, dass die Betreuung des gemeinsamen Kindes nahezu im Wechselmodell ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

07.04.2022
Für Kinder ist die Trennung der Eltern besonders hart. Schließlich ist es für sie oftmals schwer zu verstehen, ... Weiterlesen
17.12.2021
Die wichtigsten Fakten Der Unterhaltstitel ist eine besondere Urkunde, die eine Unterhaltszahlung anordnet. Mit ... Weiterlesen
28.04.2022
Bei Trennung, Scheidung oder wenn Eltern von Haus aus nicht zusammenleben, ist der Kindesunterhalt ein häufiges ... Weiterlesen