Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Klage auf Rückabwicklung gescheitert: Verträge von Pfando vom Amtsgericht Charlottenburg als rechtmäßig bestätigt

  • 2 Minuten Lesezeit

Die Firma Pfando’s cash & drive tritt auf dem Markt mit einem Produkt als Kredit-Alternative auf. Da die klassische Pfandleihe indes die Begründung eines Faustpfandes erfordert, wählt Pfando dabei den Weg des Sale-and-rent-back-Vertrags, um dem Kunden die Möglichkeit der weiteren Nutzung des Fahrzeugs zu eröffnen.

Kann ein Kunde das Auto zum Ende der Vertragslaufzeit im Rahmen der Versteigerung aus wirtschaftlichen Gründen nicht zurückerwerben, locken Anwälte häufig mit der Aussicht, dass ein gewerblichen Rückkaufhandels nach § 34 Abs. 4 GewO vorliegen würde, um so das Fahrzeug „durch die Hintertür“ zurückzuerhalten.

Dem hat nun das Amtsgericht Charlottenburg in einem rechtskräftigen Urteil vom 26. April 2021 zur Geschäftsnummer 237 C 13/21 einen Riegel vorgeschoben: Das Gericht bestätigte, dass das zu beurteilende Vertragswerk generell nicht unter die Norm des § 34 Abs. 4 GewO falle und die Verträge der Firma Pfando’s cash & drive somit rechtsmäßig sind.

Die Klägerin hatte 2019 ihr Fahrzeug an Pfando’s cash & drive GmbH verkauft, den Kaufpreis erhalten, im Anschluss das Auto zurückgemietet und weiter genutzt. Nach Ablauf der vereinbarten Befristung kümmerte sich die Klägerin nicht um ihre vertraglichen Pflichten: Weder gab sie das Fahrzeug zurück, noch bemühte sie sich um eine Verlängerung der Mietvereinbarung. Stattdessen forderte sie sowohl das Eigentum am Fahrzeug zurück und begehrte zugleich die Erstattung der geflossenen Mieten.

Gegenstand der Klage war die Herausgabe der Zulassungsbescheinigung Teil II durch Pfando‘s an die Klägerin sowie Rückzahlung der geleisteten Mietzahlungen. Die Klägerin war der Auffassung, dass die Verträge wegen eines Verstoßes gegen § 34 Abs. 4 GewO, welcher den gewerblichen Ankauf beweglicher Sachen mit Gewährung eines Rückkaufsrechts verbiete, nichtig seien und vor diesem Hintergrund der Kauf- und der Mietvertrag rückabzuwickeln seien.

Das Amtsgericht Charlottenburg hat dies ausdrücklich abgelehnt und im konkreten Fall die Rechtsansicht der Pfando’s cash & drive GmbH bestätigt, dass sich die Verträge an der Rechtsprechung des BGH zum Rückkaufhandel (I ZR 179/07) messen lassen können. Das Gericht vertritt überzeugend die Auffassung, dass die zu beurteilenden Verträge (Kaufvertrag und Mietvertrag; Sale-and-rent-back) nicht gegen das Verbot des Rückkaufshandels nach § 34 Abs. 4 GewO verstoßen.

Zur Begründung führte das Gericht aus, dass das zu bewertende Vertragsmodell der Firma Pfando’s cash & drive gerade kein Rückkaufsrecht zugunsten der Klägerin vorsieht. Stattdessen wurde ihr das Recht eingeräumt, entsprechend der gesetzlichen Regelung nach § 1239 BGB bei der im Rahmen der Verwertung vorgesehenen Versteigerung des Fahrzeugs mitzubieten. Hierin kann jedoch nach überzeugender Begründung des Gerichts kein Rückkauf gesehen werden.

Da der Klägerin zudem der Überschuss aus der Versteigerung zufiele, ist auch keine Umgehung der Schutzvorschriften der Pfandleiherverordnung gegeben. Ebenso stellte das Gericht fest, dass die Miethöhe ebenfalls nicht zu einer Nichtigkeit der Vereinbarung zwischen den Parteien führen konnte.

Das Verfahren zeigt, dass Prozesse gegen die Firma Pfando’s cash & drive sorgfältig geprüft werden sollten. Allein der unreflektierte Bezug auf ein Gesetz kann schnell zur bösen Kostenfalle für die Kläger werden. In der konkreten Sache trägt die Klägerin die nicht unerheblichen Kosten des Verfahrens. Leichtfertig unkritischem anwaltlichen Rat zu folgen, kann damit schnell teuer werden.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Roland Marschner

Öfter habe ich schon ausgeführt, dass Pfando Marktführer in Sachen cash & drive ist. Überzeugend stehen – nach eigener Aussage des Unternehmens – mehr als 20.000 zufriedene Kunden als Beleg ... Weiterlesen
Beobachtet man die Rechtsprechung zu sogenannten „Sale-and-rent-back-Verträgen“, dann kann man vorschnell zu der Auffassung gelangen, dass diese Vereinbarungen gegen ein gesetzliches Verbot ... Weiterlesen
Immer wieder werben Rechtsanwälte damit, dass Kunden von Pfando’s cash & drive mit einer Klage erfolgreich sein könnten. Die Rechtsanwälte vertreten die Auffassung, dass die mit Pfando’s cash ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

30.04.2021
Erneut wurde die Firma Pfando´s Cash & Drive GmbH zur Zahlung von knapp 3.000 € wegen der rechtswidrigen ... Weiterlesen
18.08.2017
Timeshare oder Timesharing ist ein Teilzeit-Wohnrechtevertrag. Manche nennen dies auch Ferienwohnrecht, ... Weiterlesen
23.12.2016
Nachdem das Unternehmen im Januar einen Eigenantrag auf Insolvenzeröffnung stellte, eröffnete das Amtsgericht ... Weiterlesen