Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Kritik an Rechtsanwalt

(17)

Auf einem Online-Portal wurde ein Bericht veröffentlicht, in dem die Prozesse einer bestimmten Rechtsanwaltskanzlei kritisch beleuchtet wurden. Diese öffentliche Kritik an der Vorgehensweise der Kanzlei ist zulässig.

Gewerbebetreibende haben Kritik an ihrer Leistung grundsätzlich hinzunehmen, wenn und soweit diese der Wahrheit entspricht. Die gleichen Grundsätze sind auch bezüglich Freiberuflern anzuwenden. Dies ist insbesondere aufgrund des Informationsinteresses der Allgemeinheit und dem Grundrecht der Meinungsfreiheit zu bejahen. Irrelevant ist auch, ob die Kanzlei gegen den sich Äußernden oder gegen Dritte vorgegangen ist. Soweit es sich um öffentlich zugängliche Daten handelt darf sogar über Prozessfakten berichtet werden. (LG Berlin, Urteil vom 27.01.2010 - Az. 27 O 938/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.