Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Landeskrankenhilfe (LKH) muss Kosten für IMRT bezahlen – Neues Urteil

  • 2 Minuten Lesezeit

Die Landeskrankenhilfe (LKH) muss an eine ihrer Kundin knapp 6.000 Euro zahlen. Wir haben das erstritten. Das Landgericht Paderborn hat entschieden, dass die Kosten für die Bestrahlungstherapie IMRT notwendig waren. 

Unsere Mandantin erkrankte an Brustkrebs. Ihre Ärzte wandten bei der Bestrahlung die sog. intensitätsmodulierte Strahlentherapie an - abgekürzt wird diese Strahlenbehandlung nach dem englischen Begriff mit IMRT. Der Vorteil gegenüber einer üblichen Therapie: Das kranke Gewebe wird mit einer besonders hohen Dosis bestrahl und das umliegende gesunde Gewebe wird zugleich besonders geschont. Es ist eine Behandlung, die seit etwa 2000 angewandt wird. 

Die LKH hat sich jedoch geweigert, diese Kosten zu übernehmen. Unsere Mandantin musste somit nicht nur gegen den Krebs kämpfen, sondern auch gegen die eigene Krankenversicherung. Eine außergerichtliche Einigung konnten wir nicht erzielen. Deshalb musste Klage erhoben werden.

Besonders effektive und schonende Behandlung

Das zuständige Landgericht Paderborn hat nun entschieden, dass die LKH zu Unrecht die Kosten nicht erstattet hat. Denn die Behandlung war medizinisch notwendig und die Höhe der Gebühren war auch nicht zu beanstanden. Das hat ein Sachverständiger festgestellt, der im Auftrag des Landgerichts Paderborn ein Gutachten erstellt hat. Demnach ist die Ziffer 5855 A der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nach § 6 Absatz 2 GOÄ analog bei der IMRT anzuwenden. So empfiehlt das auch die Bundesärztekammer seit 2011. 

Das Gericht hat auch entschieden, dass die LKH die gesamten Kosten des Verfahrens (ca. 5.000 Euro) übernehmen muss.

Das Urteil des Landgerichts Paderborn ist nicht rechtskräftig, die LKH hat bis Ende Oktober Zeit Berufung zum Oberlandesgericht Hamm zu erheben. Ob sie dieses tatsächlichen auch machen wird, ist uns nicht bekannt.

Mandantin muss gegen den Krebs und die Versicherung kämpfen

Es gibt bereits zahlreiche Urteile zu dem Thema IMRT und Landeskrankenhilfe. Sie fallen unterschiedlich aus. Der Grund: Es gibt keine Leitentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), dem höchsten deutschen Gericht, das in solchen Fällen zuständig wäre. Ob und wann eine Leitentscheidung vorliegen wird, ist offen.

Die IMRT-Behandlung war bei unserer Mandantin übrigens erfolgreich, der Krebs ist besiegt.

Das Aktenzeichen des Landgerichts Paderborn: 4 O 94/17.

Sie haben Probleme mit der LKH? Melden Sie sich, ich bin gerne für Sie da.

Nikolaos Penteridis

Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialrecht
Fachanwalt für Medizinrecht


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Medizinrecht, Versicherungsrecht, Zivilrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Nikolaos Penteridis

Eine Klinik aus Paderborn muss an unsere 12 Jahre alte Mädchen knapp 1,2 Millionen Euro zahlen. Außerdem erhält sie eine lebenslange monatliche Rente von 2.450 Euro . Nach über 11 Jahren hat das ... Weiterlesen
In einem Eil-Verfahren haben wir für eine Mandantin einen Erfolg erzielt. „Die BARMER hat sich geweigert die hohen Kosten einer neuen Therapie zu zahlen“, teilt Rechtsanwalt Penteridis mit, der ... Weiterlesen
Die WWK Lebensversicherung zahlt an eine Mandantin 50.000 Euro. Auf diesen Betrag haben wir uns mit der Versicherung geeinigt. Unsere Mandantin machte geltend, dass sie berufsunfähig ist. Sie ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.03.2020
Sie möchten eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) – kurz UG – gründen, aber sind sich bezüglich des ... Weiterlesen
15.05.2020
Eine Luxusvilla, teurer Schmuck oder ein riesiges Vermögen – das ist der Traum vieler Erben. Nur sehr wenige ... Weiterlesen
27.03.2020
Sie planen die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts – kurz GbR? Eine Firmengründung ist stets mit ... Weiterlesen