Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mieter muss für fehlerhafte Rechtsberatung durch Mietverein selbst einstehen

  • 1 Minute Lesezeit
Mieter müssen bei fehlerhafter Rechtsberatung selbst für die Folgen aufkommen. Dies entschied jetzt der Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 102/06).
Im aktuellen Fall hatte ein Mietverein einem Mieter fälschlicherweise geraten, die Vorauszahlungen für Nebenkosten zurückzuhalten. Nachdem er diesen Rat befolgte, wurde ihm das Mietverhältnis gekündigt. Pech für den Mieter, denn dieser müsse nach dem BGB für das schuldhafte Verhalten des von ihm eingeschalteten Mieterschutzvereins einstehen.

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Speckhardt & Coll. Rechtsanwälte

Das Bundessozialgericht (BSG) hatte in einem Verfahren im Jahr 2007 vorrangig die Frage zu klären, zu welchem Zeitpunkt die Ausschlussfrist für honorarberichtigende Maßnahmen zu laufen beginnt. ... Weiterlesen
Das Hessische LSG hat entschieden, dass Krankenkassen von Amts wegen zu eigenen Ermittlungen verpflichtet sind, wenn sie Versicherten trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kein Krankengeld ... Weiterlesen
Das Bundessozialgericht hat in einer neueren Entscheidung deutlich gemacht, dass der Widerspruchsführer im Rahmen einer vertragsärztlichen Wirtschaftlichkeitsprüfung im Erfolgsfalle Anspruch auf ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

01.10.2021
Über die Zwangsräumung von Mietern – das schärfste Schwert, das Vermietern zur Verfügung steht – halten sich ... Weiterlesen
10.08.2021
Einmal im Jahr liegt sie im Briefkasten: die Nebenkostenabrechnung. Oft ergeben sich daraus Ansprüche des ... Weiterlesen
13.01.2022
Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem sie Privatpersonen und die Wirtschaft ... Weiterlesen