Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

MIFA AG: Anleihegläubiger klagen auf Schadensersatz und stellen Strafanzeige

Rechtstipp vom 27.03.2015
(8)
Rechtstipp vom 27.03.2015
(8)

Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte reicht für mehrere Anleihegläubiger der MIFA AG Klagen auf Schadensersatz gegen die Verantwortlichen der Anleiheemission ein. Gleichzeitig stellt Dr. Späth & Partner mehrere Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft in Halle/Saale wegen Kapitalanlagebetrug.

Die Insolvenz der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG kam nicht aus heiterem Himmel. Die MIFA AG hat nämlich inzwischen mitgeteilt, dass wesentliche Unternehmenskennzahlen der Jahre 2012 und 2013 falsch bilanziert worden sind. Auch anlässlich der Gläubigerversammlung beim Amtsgericht Halle hat Dr. Späth & Partner erfahren, dass wesentliche Angaben der Unternehmensleitung zur wirtschaftlichen Verfassung der MIFA AG über einen langen Zeitraum hinweg unzutreffend waren. Das bedeutet, dass Anleihegläubiger sehr wahrscheinlich Schadensersatzansprüche gegen die Verantwortlichen der MIFA AG haben.

 Am 2.8.2013 hat die MIFA eine Anleihe mit einem Gesamtvolumen von 25 Mio. EUR, einer Laufzeit von fünf Jahren und einem Kupon von 7,50 % begeben. Die Anleihe wurde unter WKN A1X25B, ISIN DE000A1X25B5, am 05.08.2013 in den Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) einbezogen und wird seitdem dort gehandelt. Die Emission der Anleihe erfolgte am 12.08.2013. Inzwischen ist die MIFA AG in die Insolvenz gefallen und nach Auskunft des Insolvenzverwalters Prof. Dr. Lukas Flöter ist mit einer sehr niedrigen Insolvenzquote zu rechnen. Das heißt für die Anleihegläubiger, dass sie sich auf große Verluste einstellen müssen.

Daher klagt Dr. Späth & Partner für mehrere Anleihegläubiger auf Schadensersatz wegen Prospekthaftung und auch wegen Kapitalanlagebetrug. Denn ausweislich mehrerer Pressemitteilungen der MIFA AG waren die publizierten Finanzzahlen für 2012 und 2013 grob fehlerhaft. So wurde z. B. ein viel zu hohes Vorratsvermögen angegeben. Insgesamt kann derzeit davon ausgegangen werden, dass die MIFA AG ihr Vermögen um rund 28 Mio. EUR zu hoch angegeben hat. Die Differenz scheint damit sogar höher zu sein, als der Gesamtbetrag der aufgenommenen Anleihegelder. Damit wurde den Anleihegläubigern ein in wesentlichen Punkten falsches Bild von der MIFA AG, also der Emittentin der Anleihen, vermittelt. Anleihegläubiger wurden nicht zutreffend über alle für eine Anlageentscheidung wesentlichen Tatsachen aufgeklärt. Die Verantwortlichen haften den Anleihekäufern auf Schadensersatz. Dies gilt auch, wenn die Anleihen zwischenzeitlich mit Verlust verkauft worden sind.

Die Vorgänge um die MIFA AG sind nach unserer Einschätzung zudem strafrechtlich relevant, so dass Dr. Späth & Partner für mehrere Anleihegläubiger Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft in Halle/Saale gestellt hat und beantragt hat, Einsicht in die Akten des bereits laufenden Ermittlungsverfahrens gegen die Verantwortlichen der MIFA AG zu erhalten.

Anleihegläubigern oder Anleihekäufern der MIFA AG ist zu raten, ihre Rechte von auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Anwälten geltend machen zu lassen. Denn im Insolvenzverfahren ist mit keiner nennenswerten Zahlung auf die Anleihen zu rechnen

Die bundesweit tätige Rechtsanwaltskanzlei Dr. Späth & Partner aus Berlin ist bereits seit über 10 Jahren erfolgreich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Die Kanzlei ist insbesondere im Bereich Anleihen und der gebündelten Vertretung von Anleiheinhabern oder -käufern tätig (z. B. Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West, DM Beteiligungen AG, First Real Estate, Global Swiss Capital AG, Solar Millenium, BKN biostrom, DEIKON GmbH, WGF AG; SiC Processing GmbH, Windreich AG, Solar World AG, Centrosolar AG, Solen AG). Bereits über 1000 Anleihe-Anleger, die Verluste mit Anleihen erlitten haben, wurden von uns erfolgreich vertreten. Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher von Dr. Späth & Partner wurde beispielsweise in mehreren Insolvenzverfahren von Anleihegläubigern zum Mitglied des Gläubigerausschusses gewählt oder zum gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger bestellt, um so die Rechte geschädigter Anleihegläubiger durchzusetzen.

Bitte wenden Sie sich an Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher.

Kontakt:

Rechtsanwalt Dr. Marc Liebscher, LL.M.

Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Marc Liebscher (Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.