Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Prokon Genussrechte: Anleger unter Druck

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Prokon: Entweder bleiben die Anleger ihren Prokon-Genussrechten treu oder es droht noch im Januar die Insolvenz. Derart unverblümt fordert das Windkraftunternehmen Prokon seine rund 75.000 Anleger auf, ihre Genussrechte mindestens bis zum 31.10.2014 zu halten. Wer nicht mitzieht, nehme die Insolvenz in Kauf, heißt es weiter in dem Rundschreiben, das auch auf der Homepage des Unternehmens veröffentlicht ist. Bis zum 20. Januar sollen die Anleger eine entsprechende Erklärung abgeben. „Für mich soll hier den Anlegern ganz bewusst ein schlechtes Gewissen gemacht werden, wenn sie ihre Interessen wahrnehmen oder anders gesagt ihr investiertes Geld retten wollen", sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Das sollten sich die Anleger so nicht bieten lassen, meint der erfahrene Jurist. Schon seit längerem ist die Firma Prokon und ihr Geschäftsmodell in den Fokus von Verbraucherschützern geraten. Ihr wird mangelnde Transparenz vorgeworfen, einige vermuten sogar ein ausgeklügeltes Schneeballsystem hinter dem Geschäftsmodell. Mit Genussrechten hat Prokon ca. 1,4 Milliarden Euro bei seinen zumeist Kleinanlegern eingesammelt. Die Aussicht auf eine nachhaltige ökologische Investition bei hohen Zinsen kam anscheinend bei vielen Anlegern gut an. Doch nach negativen Schlagzeilen ist es in den vergangenen Wochen scheinbar zu vermehrten Kündigungen gekommen, die nun die Liquidität des Unternehmens gefährden. „Ähnlich ist es vor einigen Jahren vielen offenen Immobilienfonds ergangen. Als zu viele Anleger gleichzeitig ihre Anteile zurückgeben wollten, mussten sie schließen und viele Anleger verloren viel Geld", so Cäsar-Preller.

Um ihr investiertes Geld zu retten oder den Schaden zumindest zu begrenzen, sollten sich Anleger daher dringend anwaltlichen Rat einholen. „Es ist durchaus denkbar, Schadensersatzansprüche geltend machen zu können", sagt Cäsar-Preller. Schon im Jahr 2012 urteilte das OLG Schleswig-Holstein, dass es in einem Verkaufsprospekt von Prokon irreführende Aussagen zur Sicherheit der Kapitalanlage gebe. „Genussrechte sind keine sichere, sondern eine riskante Anlageform, bei der das Risiko bis zum Totalverlust des investierten Geldes reicht", so Cäsar-Preller. Über diese Risiken müsse im Anlageberatungsgespräch informiert werden. Ebenso gelte es den Verkaufsprospekt auf die Richtigkeit der Angaben zu prüfen. „Die Anleger sollten auch bedenken, dass sie im Falle einer Pleite als Inhaber der Genussrechte im Insolvenzverfahren nachrangig behandelt werden und eventuell leer ausgehen. Daher sollten sie sich dringend anwaltlich beraten lassen", so Cäsar-Preller.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03
E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller) Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.