Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Schadenersatzpflicht des Vermieters oder der Hausverwaltung nach Entrümpelung alter Fahrräder

  • 1 Minuten Lesezeit

Insbesondere bei gemeinschaftlich genutzten Fahrradkellern oder sonstigen Abstellflächen, beispielsweise im gemeinsamen Innenhof, stellt sich immer wieder die Frage, ob der Vermieter, beziehungsweise die Hausverwaltung berechtigt ist, dort regelmäßig entrümpeln zu lassen. Häufig lassen Mietparteien, die ausgezogen sind, alte Gegenstände zurück, die dann auch niemanden mehr zugeordnet werden können und im Weg stehen.

Es ist anerkannt, dass es grundsätzlich Möglichkeiten gibt, diese Bereiche zu entrümpeln. Wohl aber müssen dabei einige Rahmenbedingungen eingehalten werden. So ist es im ersten Schritt unerlässlich, dass ein entsprechender Termin rechtzeitig gegenüber allen Mietern oder sonstigen Bewohnern durch aussagekräftigen Aushang oder, bevorzugt, durch gezieltes Anschreiben der Mieter bekannt gegeben wird. Kommt es in diesem Zusammenhang zu Verschiebungen des Termins, ist der neue Termin selbstverständlich wieder mitzuteilen, da der Mieter/Eigentümer sonst auf die Idee kommen könnte, dass der Termin bereits abgelaufen ist und etwaige Markierungen entfernt worden sind.

Die zu beauftragende Entrümpelungsfirma sollte überdies ein aussagekräftiges Verzeichnis erstellen, aus dem ersichtlich ist, welche Gegenstände mitgenommen wurden. Diese sollten bevorzugt per Foto dokumentiert werden, damit später kein Streit darüber entsteht, welche Fahrräder entrümpelt wurden und welche zum Beispiel zum Zeitpunkt der Entrümpelung überhaupt nicht da waren.

Die mitgenommenen Gegenstände sollten auch noch für einen gewissen Zeitraum, beispielsweise einen Monat, zwischengelagert werden, damit Bewohner, die die Entrümpelung nicht mitbekommen haben oder zwischenzeitlich beispielsweise im Ausland oder im Urlaub waren, noch Gelegenheit haben, hierauf zu reagieren.

Werden diese Vorgaben eingehalten, steht einer Entrümpelung grundsätzlich nichts im Wege. Anderenfalls drohen Schadensersatzansprüche gegenüber dem Vermieter bzw. der Verwaltung.

Wenn Sie ein mietrechtliches Problem haben, stehen die Anwälte der Kanzlei WBK gerne zur Seite. Nutzen Sie unseren Service der kostenfreien Ersteinschätzung und nehmen Sie unverbindlich Kontakt zu uns auf.

Foto(s): Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Moritz Wahlster-Bode

Insbesondere bei gemeinschaftlich genutzten Fahrradkellern oder sonstigen Abstellflächen, beispielsweise im gemeinsamen Innenhof, stellt sich immer wieder die Frage, ob der Vermieter, ... Weiterlesen
Jedem ist bekannt, dass die Relation von Drogen und Straßenverkehr nicht erlaubt ist. Aber den wenigsten ist bekannt, dass bereits der Konsum harter Drogen dazu führen kann, dass die Fahrerlaubnis ... Weiterlesen
Ein Urteil des Bundesgerichtshof von 2018 legte bereits fest, dass beim Hausbau , also einem Werkvertrag, keine fiktiven Mängelbeseitigungskosten gefordert werden können. Diese werden ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

05.05.2014
Mieterhöhungen nach den §§ 558 ff. BGB (also bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete) führen immer wieder zu ... Weiterlesen
01.09.2014
Ich darf auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes zum Thema Besichtigungsrecht des Vermieters aufmerksam ... Weiterlesen
06.02.2020
Dauerbrenner: die Eigenbedarfskündigung des Vermieters für seine Familienangehörigen Häufigster ... Weiterlesen