Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schufa-Eintragungstechniken KSP Rechtsanwälte und Valovis Bank AG

(9)

Ein hin und her und der Schufa-Eintrag ist raus! Fragwürdige Eintragungstechniken von Inkassounternehmen: Wer erteilt welchen Auftrag, wer prüft und wer handelt?

Ende Februar 2014 meldete sich hilfesuchend ein junger Mann aus München bei der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB, der durch einen negativen Schufa-Eintrag ungerechtfertigt belastet war. Der Schufa-Eintrag stammte von der KSP Kanzlei Dr. Seegers, Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Diese trug die Forderung für die Valovis Bank AG ein, ohne dass dies in dem Eintrag gekennzeichnet wurde.

Forderung verjährt, somit negativer Schufa-Eintrag ungerechtfertigt

Die Valovis Commercial Bank AG (Flughafenstraße 21, 63263 Neu-Isenburg) hatte zum Eintragungszeitpunkt noch eine offene Forderung gegen den jungen Mann. Um die Forderung einzutreiben, wurden die KSP Rechtsanwälte beauftragt. Diese trugen auch sehr eilig einen Negativeintrag bei der Schufa Holding AG ein und kümmerten sich von nun an um das weitere Vorgehen. Die zugrunde liegende Forderung war jedoch bereits verjährt, weshalb ein Negativeintrag bei der Schufa Holding AG nicht nur fragwürdig, sondern auch ungerechtfertigt war.

Nach Intervention durch die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB, meldeten sich die KSP Rechtsanwälte umgehend, um mitzuteilen, dass sie die Rechtsauffassung der Schufa-Spezialisten nicht teilen könnten, der Eintrag aber dennoch gelöscht werde. Das Merkwürdige an dieser Situation war, dass den KSP Rechtsanwälten der Auftrag Anfang Februar 2014 von der Valovis Bank innerhalb kürzester Zeit wieder entzogen wurde. Ein durchaus bemerkenswerter Vorfall.

Der junge Mann aus München zeigte sich erfreut darüber, dass der ungerechtfertigte Negativeintrag innerhalb von drei Wochen erfolgreich gelöscht werden konnte.

Ungerechtfertigter Schufa-Eintrag beeinträchtigt den Score-Wert negativ

Dr. Sven Tintemann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, weist auf einige Besonderheiten des Falles hin: „Es zeigt sich in diesem Fall sehr plastisch, dass die Eintragungstechniken bei Inkassounternehmen oder Rechtsanwaltsgesellschaften sehr fragwürdig sind. Die Valovis Bank, die 99 %-ige Gesellschafterin der Universum Inkasso GmbH ist, beauftragte zunächst die KSP Rechtsanwälte. Diesen wurde der Auftrag jedoch Anfang Februar 2014 wieder entzogen. Von nun an war ein anderes Inkassounternehmen zuständig, das diesen Eintrag jedoch nicht vornahm. Obwohl die KSP Rechtsanwälte weder ursprüngliche Forderungsinhaberin noch zu dem Zeitpunkt der Intervention durch die Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB Forderungsinhaberin waren, blieb der Eintrag in der Schufa Holding AG dennoch bestehen. Es wurde also ein Score-Wert negativ beeinflusst, ohne dass die eintragende Stelle auch nur ansatzweise ein Recht zum Eintrag der Forderung gehabt hätte.“

Der junge Mann kann nun, nach der Bereinigung seiner Schufa-Auskunft, wieder erfreut in seine Zukunft blicken und muss sich keine Sorgen über eine ungerechtfertigte Beeinträchtigung seines Score-Wertes machen. Für Rückfragen zu ungerechtfertigten Schufa-Einträgen, Score-Wert Berichtigung, Restschuldbefreiung und für fairen Rat in Sachen Schufa-Recht stehen Ihnen die Experten der Kanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB zur Verfügung.

V.i.S.d.P.:

Rechtsanwalt Dr. Sven Tintemann

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht


Rechtstipp vom 16.04.2014

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte