Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

SHEDLIN Capital AG stellt Eigenantrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Rechtstipp vom 27.11.2014
Rechtstipp vom 27.11.2014

Die SHEDLIN Capital AG, Breslauer Str. 396, 90471 Nürnberg (HRB 23832) agierte als Emissions- und Investmenthaus und bewarb als dieses zahlreiche Beteiligungsfonds für interessierte Kapitalanleger. Die Wachstumsmärkte wie Asien, Osteuropa, Afrika, Lateinamerika und der Mittlere Osten wurden durch das Unternehmen für die Anleger als äußerst interessant beworben. Das Produktangebot im Bereich der geschlossenen Fonds umfasste die SHEDLIN Middle East Health Care 1, SHEDLIN New European Frontiers 3, SHEDLIN Chinese Property 1 und die SHEDLIN Portfolio Fund 2.

Erneuerbare Energie: SHEDLIN Projekte auf verschiedenen Kontinenten

Dabei warb die SHEDLIN Capital AG insbesondere auch mit Visionen zur konzeptionellen Entwicklungen, wie „Erneuerbare Energien“ in der Türkei sowie der Immobilienprojektentwicklung in Südafrika und Brasilien.

Die SHEDLIN Capital AG agierte dabei als Emissions- und Investmenthaus.

Da die SHEDLIN Capital AG das Management der geschlossenen Fonds übernahm, besteht der berechtigte Verdacht auf erhebliche Fehlentscheidungen der Entscheidungsträger.

Der Vorstand des Unternehmen, Rafael Saorin Hita, ist im September ausgeschieden. Nun kümmert sich der vorläufige Insolvenzverwalter Florian Schott um die Sicherung des Vermögens der SHEDLIN Capital AG.

Der vorläufige Insolvenzverwalter ist befugt, freies Vermögen zu verwerten, sowie Gelder der Schuldnerin in Besitz zu nehmen und treuhänderisch zu verwahren. Herr Schott hat auch die Befugnis in die Bücher und Geschäftspapiere Einsicht zu nehmen und Nachforschungen anzustellen.

Was erwartet die betroffenen Anleger der SHEDLIN Fondsgesellschaften? – Besteht Hoffnung auf Rettung der Anlegergelder?

Die von der Nachricht nicht nur überraschten, sondern schwer betroffenen Anleger der durch die SHEDLIN Capital AG vertriebenen Fonds fürchten vor allem um ihre Altersvorsorge. Da die Anleger ihre Beteiligung nicht mit der Aktiengesellschaft SHEDLIN Capital, sondern mit den jeweiligen Fondsgesellschaften abgeschlossen haben, ist bei diesen anzusetzen.

Die Anleger der geschlossenen Fonds: SHEDLIN Middle East Health Care 1, SHEDLIN New European Frontiers 3, SHEDLIN Chinese Property 1 und SHEDLIN Protfolio Fund 2 müssen sich bewusst sein, dass der Eigenantrag der Managerin der Fonds natürlich auch Auswirkungen auf diese haben wird. Dies muss nicht, kann aber zu Folgeinsolvenzanträgen führen. Dies haben sich die Anleger, die ihr investiertes Kapital als sicher glaubten, keine schöne Option.

Fazit: Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB raten zur Prüfung von Anspruchsmöglichkeiten für die betroffenen Anleger – Was kann der SHEDLIN-Anleger tun?

Betroffene Anleger, die dieses Risiko nicht weiter mittragen möchten, sollten also in erster Linie eine Lösung aus dem Beteiligungsverhältnis erstreben, um einer möglichen Nachschusspflicht vorzubeugen. Außerdem haften die Komplementärin sowie die Gründungskommanditisten gegebenenfalls auf Schadensersatz (§ 280 BGB).

Letztlich ist auch in jedem Fall eine Inanspruchnahme der Beratungsgesellschaften möglich, da diese in den meisten Fällen der Vorwurf der Falschberatung und mangelnden Risikoaufklärung treffend dürfte. Für weitere Informationen und fairen Rat stehen Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB unter 030-715 206 70 oder kontakt@dr-schulte.de zur Verfügung.

Pressekontakt/ViSdP:

Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte mbB

vertreten durch die Partner

Dr. Thomas Schulte, Dr. Sven Tintemann, Kim Oliver Klevenhagen


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte (Kanzlei Thomas Schulte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.