Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Sicherung des WLAN-Anschlusses

(9)

Der BGH hatte sich mit einem nicht ausreichend gesicherten WLAN- Anschluss einer Privatperson zu beschäftigen, über den der Musiktitel „Sommer unseres Lebens" in einer Tauschbörse zum Download angeboten wurde. Der Inhaber befand sich jedoch zum Zeitpunkt der Tathandlung nachweislich im Urlaub, so dass erwiesen war, dass die Urheberrechtsverletzung durch einen unberechtigten Dritten begangen wurde. Grundsätzlich obliegt auch dem privaten Anschlussinhaber eines WLAN- Anschlusses die Pflicht diesen vor unberechtigten Zugriffen Dritter zu schützen und so einen Missbrauch seines Anschlusses zur Begehung von Rechtsverletzungen zu vermeiden. Allerdings kann es einer Privatperson gerade nicht zugemutet werden ihre Netzwerksicherheit ständig auf dem neusten Stand der Technik zu halten und die dafür notwendigen finanziellen Mittel aufzuwenden. Es genügt bei einem privaten WLAN-Anschluss, dass die zum Zeitpunkt der Installation des Anschlusses marktüblichen Sicherungen mitinstalliert werden. (BGH, Urteil vom 12.05.2010 - Az. I ZR 121/08)

Mehr zu diesem Thema finden Sie auf unserer Hompage www.anwaltsbuero47.de.

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 21.05.2010

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.