Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Spekulationen um Abgasmanipulationen bei BMW – Widerruf des Autokredits

(1)

Hat der Abgasskandal auch BMW erreicht? Ein Bericht des ZDF-Magazins „Wiso“ vom 4. Dezember 2017 legt das zumindest nahe. Demnach haben Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ergeben, dass es bei einem BMW 320 Diesel Indizien für eine Abschalteinrichtung gibt. BMW dementiert die Vorwürfe.

Tests der DUH hätten ergeben, dass der BMW 320 Diesel, Baujahr 2016, auf der Straße wesentlich höhere Emissionswerte hat als unter den Laborbedingungen nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Mit Hilfe externer Experten wurde die Motorsteuerung bei dem BMW überprüft. Dabei habe sich gezeigt, dass die Abgasreinigung ab einer bestimmten Drehzahl reduziert und schließlich ganz abgeschaltet werde. Folge ist, dass der Ausstoß an Stickoxiden sich deutlich erhöht. Für die DUH sei dies ein klares Indiz auf das Vorliegen einer Abschalteinrichtung.

BMW bestreitet den Einsatz jeglicher Abschalteinrichtungen. Eine Untersuchung beim TÜV Süd habe ergeben, dass die Stickoxid-Werte innerhalb der erwartbaren und zulässigen Toleranzen lägen. Bei Fahrbedingungen, die vom NEFZ abweichen, könne und dürfe es zu höheren Emissionen kommen.

„Vom Kraftfahrt-Bundesamt gibt es derzeit noch keine Hinweise, dass auch BMW die Abgaswerte manipuliert haben könnte. Das Vertrauen der Verbraucher in die Autoindustrie dürfte allerdings weiter leiden. Hinzu kommt die Verunsicherung vieler Diesel-Fahrer, ob sie demnächst mit einem Fahrverbot in verschiedenen deutschen Städten rechnen müssen“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. Wer sich angesichts der immer neuen Diskussionen um Abgasmanipulationen und drohenden Fahrverboten sowie dem Wertverlust bei Diesel-Fahrzeugen aber lieber von seinem Fahrzeug trennen möchte, für den kann der Widerruf des Autokredits ein gangbarer Weg sein.

Rechtsanwalt Cäsar-Preller: „Beim Widerruf der Autofinanzierung kommt es nicht darauf an, ob der Autohersteller die Abgaswerte manipuliert hat. Entscheidend ist nur, ob die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung oder fehlerhafte Verbraucherinformationen verwendet hat. Nach unserer Überzeugung sind vielen Banken derartige Fehler unterlaufen, die den Widerruf ermöglichen.“

Da es sich bei Autofinanzierungen in der Regel um verbundene Geschäfte handelt, wird bei einem erfolgreichen Widerruf nicht nur der Kreditvertrag, sondern auch der Kaufvertrag rückabgewickelt. Das heißt, der Verbraucher gibt das Fahrzeug an die Bank und erhält im Gegenzug seine geleisteten Raten inkl. Anzahlung zurück. Die Bank kann einen Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer verlangen. „Dennoch dürfte sich der Widerruf in vielen Fällen lohnen. Zumal der Nutzungsersatz bei Autofinanzierungen, die seit dem 13. Juni 2014 geschlossen wurden, im Idealfall sogar ganz entfallen kann“, sagt Rechtsanwalt Cäsar-Preller, der zahlreiche Mandanten auch schon beim Widerruf von Immobiliendarlehen erfolgreich vertreten hat.

Mehr Informationen: http://www.der-widerruf.de/

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp vom 07.12.2017
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller) Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.